Quality of Life and Village Development: A Case Study from Lower Saxony, Germany

Authors

  • Ulrich Harteisen Fakultät Ressourcenmanagement, HAWK – Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim, Holzminden, Göttingen, Büsgenweg 1a, 37077, Göttingen, Deutschland
  • Swantje Eigner-Thiel Fakultät Ressourcenmanagement, HAWK – Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim, Holzminden, Göttingen, Büsgenweg 1a, 37077, Göttingen, Deutschland

DOI:

https://doi.org/10.1007/s13147-016-0459-7

Keywords:

Research into village life, Quality of life, Village development, Demographic change, Rural development

Abstract

In the context of demographic change there is currently an intensive discussion about how the quality of life can be maintained in villages with a shrinking population. In this paper, a spatial perspective is linked to the psychological concept of quality of life. The results of the qualitative empirical study in which 43 villagers in four Lower Saxony villages were asked how they themselves assess their quality of life in the village and where they see a need for action, their own opportunities for creativity and need for support are juxtaposed with existing and new approaches to village development. The result clearly shows that the village inhabitants attach great importance to social contacts in the village and that these, on the one hand, contribute directly to their own satisfaction with life, and on the other, also importantly constitute a basis for jointly shaping community matters and establishing good quality of life in the village. Based on these results, the authors recommend integrating social questions of village development more emphatically into village renewal plans, as well as further developing new support services. Overall, the research results emphasize the importance of the village community as a stimulus in civil society that deserves more attention as an important endogenous potential within village development.

Downloads

Download data is not yet available.

References

Bandura, A. (1991): Social Cognitive Theory of Self-Regulation. In: Organizational Behavior and Human Decision Processes 50, 2, 248-287.

Becker, U. (2012): Lebensqualität für zukunftsfähige Städte und Dörfer. In: Land Brandenburg (Hrsg.): Workshop Lebensqualität für zukunftsfähige Städte und Dörfer. Potsdam, 10-12. http://www.mlul.brandenburg.de/cms/media.php/lbm1.a.3310.de/doku_ws_lebensqualitaet.pdf (08.06.2016).

Bengel, J.; Strittmatter, R.; Willmann, H. (2001): Was erhält Menschen gesund? Anotonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Köln. = Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung 6.

Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung (2015): Von Hürden und Helden. Wie sich das Leben auf dem Land neu erfinden lässt. Berlin.

BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2013) (Hrsg.): Motive bürgerschaftlichen Engagements. Kernergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung durch das Institut für Demoskopie Allensbach im August 2013. Berlin.

Born, K. M. (2009): Anpassung und Governance im Dorf. In: Ländlicher Raum 60, 3, 58-61.

Born, K. M. (2011): Ländliche Räume in Deutschland. Differenzierungen, Entwicklungspfade und -brüche. In: Geographische Rundschau 63, 2, 4‑11.

Ebbinghaus, B.; Noll, H‑H.; Bahle, T.; Wendt, C.; Scheuer, A. (2006): VFA-Report Lebensqualität in Deutschland 2006. Mannheim. http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/papers/VFA-Report_2006II.pdf (08.06.2015).

Eigner-Thiel, S. (2005): Kollektives Engagement für die Nutzung erneuerbarer Energieträger – Motive, Mobilisierung und Auswirkungen am Beispiel des Aktionsforschungsprojekts „Das Bioenergiedorf“. Hamburg.

Eigner-Thiel, S.; Meyer, R. (2015): Alle kommen zu Wort – Moderation in der Dorfentwicklung. Dokumentation der Tagung vom 19.-21.4.2015 in Göttingen. Göttingen. http://www.landkreisgoettingen.de/pics/medien/1_1457614612/Dokumentation_DM-Tagung_2015.pdf (08.06.2016).

Freitag, T.; Rößler, C.; Kunz, A. (2009): Daseinsvorsorge aus Bürgersicht. Bewertung der Lebensverhältnisse und Daseinsvorsorge vor dem Hintergrund der infrastrukturellen Ausstattung sächsischer Dörfer. Dresden. = Schriftenreihe des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie 31.

Gensicke, T.; Geiss, S. (2010): Hauptbericht des Freiwilligensurveys 2009. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und Bürgerschaftlichem Engagement. München.

Glaser, B.G.; Strauss, A. L. (1998): Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern.

Habich, R.; Spellerberg, A. (2013): Regionale Disparitäten. In: Statistisches Bundesamt; Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (Hrsg.): Datenreport 2013 – Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Berlin, 310-322.

Hauptmeyer, C.-H. (1983): Zukunftsperspektiven des Dorfes – historische Aspekte. In: Hauptmeyer, C.-H.; Henckel, H.; Ilien, A.; Reinecke, K.; Wöbse, H. H. (Hrsg.): Annäherungen an das Dorf. Geschichte, Veränderung und Zukunft. Hannover, 200-216.

Henkel, G. (1995): Der Ländliche Raum: Gegenwart und Wandlungsprozesse seit dem 19. Jahrhundert in Deutschland. Stuttgart.

Henkel, G. (2012): Das Dorf. Landleben in Deutschland – gestern und heute. Stuttgart.

Herriger, N. (2006): Empowerment in der Sozialen Arbeit: Eine Einführung. Stuttgart.

Hunecke, M. (2013): Psychische Ressourcen zur Förderung nachhaltiger Lebensstile. Memorandum des Denkwerks Zukunft – Stiftung kulturelle Erneuerung. Bonn.

Karweik, K. (2009): VIP für VIPs in der Dorferneuerung – vom Modellprojekt zum Erfolgsmodell. In: Ländlicher Raum 60, 3, 29-33.

Krambach, K. (2013): Dorfbewegung – warum und wie? Berlin. http://www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/pdfs/rls_papers/Papers_Dorfbewegung.pdf (08.06.2016).

Küpper, P.; Scheibe, C. (2015): Steuern oder fördern? Die Sicherung der Nahversorgung in den ländlichen Räumen Deutschlands und Südtirols im Vergleich. In: Raumforschung und Raumordnung 73, 1, 45-58.

Kunz, A.; Schumacher, U. (2010): Dorf-GERECHT … Lebensqualität neu organisieren – Beispiele aus Sachsen. In: DLKG – Deutsche Landeskulturgesellschaft (Hrsg.): Dörfer ohne Menschen!? Zwischen Abriss, Umnutzung und Vitalisierung und Mehr Dorf für weniger Bürger – Chancen und Perspektiven für ländliche Siedlungen. Müncheberg, 53-68. = Schriftenreihe Deutsche Landeskulturgesellschaft DLKG 7.

Legewie, H.; Janßen, M. (1997): Bürgerinitiativen fördern Gesundheit in der Stadt. In: Klotter, C. (Hrsg.): Prävention im Gesundheitswesen. Göttingen, 326-356.

Magel, H. (2000): Zusammenfassung und Ausblick. In: Magel, H. (Hrsg.): Dorferneuerung vor neuen Herausforderungen. München, 133-138. = Materialiensammlung des Lehrstuhls für Bodenordnung und Landentwicklung der TU München 24.

Magel, H. (2011): Schrumpfung bleibt eine große Herausforderung. Zusammenfassung. In: Magel, H. (Hrsg.): Schrumpfung als Herausforderung für ländliche Räume. München, 121-124. = Materialiensammlung des Lehrstuhls für Bodenordnung und Landentwicklung der TU München 43.

Magel, H.; Bock, H. (2007): Eine einmalige Erfolgsgeschichte fortsetzen – Zum Selbstverständnis der Dorferneuerung in Bayern. In: Politische Studien 58, 2, 138-149.

Mayring, P. (2002): Einführung in die qualitative Sozialforschung. Weinheim.

Niedersächsischer Heimatbund; Niedersächsische Akademie ländlicher Raum (2014): Zur Zukunft der Dörfer in Niedersachsen. Positionspapier des Niedersächsischen Heimatbundes e.V. und der Niedersächsischen Akademie ländlicher Raum e.V. zu Leitlinien künftiger Dorfentwicklung. Hannover.

Noll, H.-H. (2000): Konzepte der Wohlfahrtsentwicklung: Lebensqualität und “neue” Wohlfahrtskonzepte. Berlin. = WZB Discussion Paper P 00-505.

Ritzinger, A. (2011): Forschungsprojekt „Dorferneuerung 2020“: Neue Schwerpunkte in strukturschwachen, schrumpfenden Dörfern. In: Magel, H. (Hrsg.): Schrumpfung als Herausforderung für ländliche Räume. München, 81-89. = Materialiensammlung des Lehrstuhls für Bodenordnung und Landentwicklung der TU München 43.

Schmitz, G. S.; Schwarzer, R. (2002): Individuelle und kollektive Selbstwirksamkeitserwartung von Lehrern. In: Jerusalem, M.; Hopf, D. (Hrsg.): Selbstwirksamkeit und Motivationsprozesse in Bildungsinstitutionen. Weinheim, 192-214. = Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft 44.

Schwarzer, R. (2004): Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Einführung in die Gesundheitspsychologie. Göttingen.

Spellerberg, A.; Huschka, D.; Habich, R. (2006): Quality of life in rural areas. Processes of divergence and convergence. http://www.soc.duke.edu/resources/sinet/papers06/Spellerberg.pdf (08.06.2016).

Steinführer, A. (2015): Bürger in der Verantwortung. Veränderte Akteursrollen in der Bereitstellung ländlicher Daseinsvorsorge. In: Raumforschung und Raumordnung 73, 1, 5‑16.

Strauss, A. L.; Corbin, J. M. (1990): Basics of qualitative research. Grounded Theory procedures and techniques. Newbury Park.

Troßbach, W.; Zimmermann, C. (2006): Die Geschichte des Dorfes. Von den Anfängen im Frankenreich bis zur bundesdeutschen Gegenwart. Stuttgart.

Wilde, M. (2014): „Ach, da fahr ich ganz spontan.“ Mobilität im Alltag älterer Menschen auf dem Land. In: Raumforschung und Raumordnung 72, 5, 371-384.

Witzel, A. (2000): Das problemzentrierte Interview. In: Forum Qualitative Sozialforschung, 1, 1, Artikel 22. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0001228 (08.06.2016).

Downloads

Published

2017-04-30

Issue

Section

Research Article

How to Cite

1.
Harteisen U, Eigner-Thiel S. Quality of Life and Village Development: A Case Study from Lower Saxony, Germany. RuR [Internet]. 2017 Apr. 30 [cited 2024 May 21];75(2):157–170. Available from: https://rur.oekom.de/index.php/rur/article/view/466