Ausweis von Vorranggebieten für Industrieansiedlungen in Thüringen

Authors

  • Annedore Bergfeld Institut für Wirtschafts- und Regionalentwicklung (IWR), Max-Liebermann-Straße 4a, 04159, Leipzig
  • Ina-Beate Groß Institut für Wirtschafts- und Regionalentwicklung (IWR), Max-Liebermann-Straße 4a, 04159, Leipzig

DOI:

https://doi.org/10.1007/BF03184357

Keywords:

Article

Abstract

In 1998 a study was conducted on behalf of the Free State of Thuringia with the aim of determining priority areas to provide sites for major commercial and industrial enterprises planning to locate in the state. Unlike the so-called “commercial space potential model” in use in the Saarland, which in order to safeguard the supply of land for business premises constantly scans all sites becoming available with regard to their suitability for commercial use, the key feature of this study, which is based on a number of clearly defined areas, lay in the account it took of specific requirements placed on sites, and specifically of the abundance of sites available at the time of the study (over-supply of already serviced or designated commercial sites and of previously used commercial sites).

 

Downloads

Download data is not yet available.

References

Domhardt, H.-J.; Hilligardt, J.: Das „Gewerbeflächenpotenzial-modell Saarland”. In: Raumforschung und Raumordnung (2000) 1, S. 24–34

Grundlage bildet die durch die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH (LEG Thüringen) durchgeführte Analyse der ihnen von den Kommunen zur Vermarktung übertragenen Flächen. In: Arbeitsmaterial „Kurzanalyse der Gewerbeflächenstruktur und-belegung in Thüringen”, Stand 23.10.1998. Hrsg.: Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen 1999

Müller, W.; Korda, M.: Städtebau. Stuttgart: B.G. Teubner 1999. 4., neubearb. Aufl., S. 130

Verkehr im Überblick 1998. Hrsg.: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Nach Hansmann ist ein Standortfaktor definiert als „...jede Einflußgröße, die auf die Erfolgssituation des Unternehmens standortspezifisch (d.h. interlokal, von Standort zu Standort verschieden) einwirkt.” In: Hansmann, K.-W. Entscheidungsmodelle zur Standortplanung der Industrieunternehmen. SR des Institutes für Unternehmensforschung und des Industrieseminars der Universität Hamburg. — Wiesbaden: Gabler Verlag 1974

Pieper, M.: Das interregionale Standortverhalten der Industrie in Deutschland. — Göttingen: Verlag Otto Schwartz 1994

Vgl. u.a. Pieper, M. (1994), S. 38; Wirtschaftsentwicklung und Raumplanung in der Region Berlin-Brandenburg. Edition Stadt-Wirtschaft. IHK zu Berlin 1995; Schroers, H.G.: Regionsspezifische Standortfaktoren und Entwicklung des Arbeitsplatzangebotes. In: Interdisziplinäre Studien zur Entwicklung in ländlichen Räumen. — Kiel: Wissenschaftsverlag Vauk 1995; Platz, J. Immobilienmanagement. Prüfkriterien zu Lage, Substanz und Rendite. 2., erweiterte Aufl. — Wiesbaden: Gabler 1991; Schaffer, F.; Poschwatta, W.: Der Industrie — Standortkatalog als Grundlage kommunaler Gestaltungsmöglichkeit der Wirtschaftsförderung im ländlichen Raum. = Arbeitsmaterial der ARL Nr. 71, Hannover 1984; Lüder, K.; Küpper, W.: Unternehmerische Standortplanung und regionale Wirtschaftsförderung. Eine empirische Analyse des Standortverhaltens industrieller Großunternehmen. In: SR des Seminars für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg 1983, S. 24

U.a. Wirtschaftsentwicklung und Raumplanung in der Region Berlin-Brandenburg. Edition StadtWirtschaft. IHK zu Berlin 1995; Platz, J. (1991), S. 52

Wirtschaftsentwicklung und Raumplanung in der Region Berlin-Brandenburg. Edition StadtWirtschaft. IHK zu Berlin 1995, S. 106

Zander, J.: Entwicklung des Verkehrsnetzes und der raumbedeutsamen Achsen im Freistaat Thüringen. C+S Consult Gesellschaft für Umwelt-, Stadt- und Verkehrsplanung mbH, Leipzig 1996; Zander: Arbeitsmaterial „Verkehrsanbindung Zentraler Orte”, Kocks Consult GmbH, Erfurt 1996

Siehe oben Zander, J.: Entwicklung des Verkehrsnetzes und der raumbedeutsamen Achsen im Freistaat Thüringen. C+S Consult Gesellschaft für Umwelt-, Stadt- und Verkehrsplanung mbH, Leipzig 1996;

Siehe oben Zander, J.: Entwicklung des Verkehrsnetzes und der raumbedeutsamen Achsen im Freistaat Thüringen. C+S Consult Gesellschaft für Umwelt-, Stadt- und Verkehrsplanung mbH, Leipzig 1996

Reisezeitanalysen bezüglich der Erreichbarkeit von Arbeitsmarktstandorten in der Bundesrepublik ergaben, dass die Reisezeitschwelle bei 30 min./15 km liegt. In: Materialien zur Raumentwicklung, H. 42. Hrsg.: BfLR, Bonn 1992

Müller, W.: Städtebau [siehe Anm. (5)].

Downloads

Published

2001-03-31

Issue

Section

Research Article

How to Cite

“Ausweis von Vorranggebieten für Industrieansiedlungen in Thüringen” (2001) Raumforschung und Raumordnung | Spatial Research and Planning, 59(2-3), pp. 228–236. doi:10.1007/BF03184357.