Elimination of structural deficits using the Joint Task of “Improving the regional economic structure”

A comparison of the structural policy in East Germany

Authors

  • Mirko Titze Institut für Wirtschaftsforschung Halle, Kleine Märkerstraße 8, 06108, Halle (Saale)

DOI:

https://doi.org/10.1007/BF03183160

Keywords:

Joint Tasks, Investment Assistance, Regional Economic Structure, East Germany

Abstract

The Joint Task of “Improving the regional economic structure” is one of the most important instruments for the “Reconstruction East”. Herein the federal states have an extensive flexibility to define their own kind of industrial policy. Due to their structural deficits this paper is focused on the federal states in East-Germany. A decrease in the budget constrains the governments to improve efficiency of subsidies. However, there is one way to solve this problem: change unselective government aid to regional as well as sectoral government aid. This paper shows that there is no federal state, which has applied this kind of policy forcefully.

Downloads

Download data is not yet available.

References

BBR — Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Hrsg.) (2005): Raumordnungsbericht 2005. Bonn.=Berichte, Bd. 21.

Blum, U. (2007): Der Einfluß von Führungsfunktionen auf das Regionaleinkommen: eine ökonometrische Analyse deutsches Regionen. In: IWH, Wirtschaft im Wandel, 6, S. 187–194.

Brandenburg, Ministerium für Wirtschaft (2006): Richtlinie des Ministeriums für Wirtschaft zur Förderung der gewerblichen Wirtschaft im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” — GA — (GA-G). Bekanntmachung vom 7.12.2006. www.ilb.de/rd/data/ga_gewerbe_2007_richtlinie.pdf.

Brandenburg, Ministerium für Wirtschaft (2007): Richtlinie des Ministeriums für Wirtschaft zur Förderung der gewerblichen Wirtschaft im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” — GA — (GA-G). Bekanntmachung vom 1.9.2007. www.ilb.de/rd/files/documents/ GA_Gewerbe_2007_09_Richtlinie.pdf.

Brautzsch, H.-U.; Ludwig, U. (2003): Gesamtwirtschaftliche Effekte von Großinvestitionen. In: Institut für Wirtschaftsforschung Halle (Hrsg.) Neuere Anwendungsfelder der Input-Output-Analyse in Deutschland. Tagungsband. Halle.=Sonderheft 4, S. 151–180.

Cezanne, W. (2005): Allgemeine Volkswirtschaftslehre. 6. Aufl., München.

Christaller W. (1933): Die zentralen Orte in Süddeutschland. Eine ökonomisch-geographische Untersuchung über die Gesetzmäßigkeit der Verbreitung und Entwicklung der Siedlungen mit mittelstädtischen Funktionen. Jena.

Dohnanyi, K. v.; Most, E. (2004): Kurskorrektur des Aufbau Ost. Bericht des Gesprächskreises Ost der Bundesregierung. Hamburg/Berlin.

Eckey, H.-F. Kosfeld, R.; Türck, M. (2007): Anmerkung zur Identifikation von Förderregionen in der “Gemeinschaftsaufgabe”. Kassel.=Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge der Universität Kassel, Nr. 90/07.

Europäische Union (Hrsg.) (2004): Leitlinien der Gemeinschaft für staatliche Beihilfen zur Rettung und Umstrukturierung von Unternehmen in Schwierigkeiten. In: Amtsblatt EG C 244/2 vom 1.10.2004.

Europäische Union (Hrsg.) (2006a): Leitlinien für staatliche Beihilfen mit regionaler Zielsetzung 2007–2013. In: Amtsblatt EG C 54/08 vom 4.3.2006.

Europäische Union (Hrsg.) (2006b): Verordnung 1628/2006 der Kommission vom 24. Oktober 2006 über die Anwendung der Artikel 87 und 88 EG-Vertrag auf regionale Investitionsbeihilfen der Mitgliedstaaten. In: Amtsblatt EG L 302/29 vom 1.11.2006.

Fürst, D.; Klemmer, P.; Zimmermann, K. (1976): Regionale Wirtschaftspolitik. Tübingen.

Hayek, F. A. v. (1996): Die Anmaßung von Wissen. Tübingen. =Neue Freiburger Studien. Wirtschaftswissenschaftliche und wirtschaftsrechtliche Untersuchungen, Nr. 32.

Heimpold, G. (1998): Zulagen — Zuschüsse — Darlehen? Zur Qualität regionalpolitischer Instrumente. In: IWH, Wirtschaft im Wandel, 11, S. 4–8.

Hirschman, A. (1958): The Strategy of Economic Development. New Haven.

Institute, DIW Berlin, IAB, IfW, IWH, ZEW, (2002): Fortschrittsbericht wirtschaftswissenschaftlicher Forschungsinstitute über die wirtschaftliche Entwicklung in Ostdeutschland. Halle (Saale). =IWH-Sonderheft 3/2002.

Institute, DIW Berlin, IAB, IfW, IWH, ZEW, (2003): Zweiter Fortschrittsbericht wirtschaftswissenschaftlicher Forschungsinstitute über die wirtschaftliche Entwicklung in Ostdeutschland. Halle (Saale).=IWH-Sonderheft 7/2003.

Kaldor, N. (1996): Causes of Growth and Stagnation in the World Economy. Raffaele Mattioli Foundation, Cambridge.

Karl, H.; Krämer-Eis, H. (1997): Entwicklung der regionalen Wirtschaftspolitik in Deutschland. In: Eberstein, H. H., Karl, H. (Hrsg.) Handbuch der regionalen Wirtschaftsförderung. Köln, Abschnitt A II.

Koller, M. u. a. (2004): Wie erfolgreich sind Subventionen? Investitionsförderung auf dem Prüfstand. Nürnberg 2004.=IAB-Gutachten Nr. 1/2004.

Krugman, P. (1991): Increasing Returns and Economic Geography. In: Journal of Political Economy 99, S. 483–499.

Lehmann, H.; Ludwig, U.; Ragnitz, J. (2005): Originäre Wirtschaftskraft der neuen Länder noch schwächer als bislang angenommen. In: IWH, Wirtschaft im Wandel, 5, S. 134–145.

Lehmann, H.; Stierwald, A. (2004): Investitionsförderung in Ostdeutschland. Ergebnisse einer empirischen Wirkungsanalyse. In: IWH, Wirtschaft im Wandel, 5, S. 122–128.

Lösch A. (1940): Die räumliche Ordnung der Wirtschaft. Jena.

Lucas, R. (1988): On the mechanics of Economic Development. In: Journal of Monetary Economy 22, S. 3–42.

Marshall, A. (1952): Principles of Economics. 8th Edition, New York.

Mecklenburg-Vorpommern, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus: Regionales Förderprogramm Mecklenburg-Vorpommern 2008.www.lfi-mv.de/db/pdf/WI01/reg_foerder_2008.pdf.

Mecklenburg-Vorpommern, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus: Regionales Förderprogramm Mecklenburg-Vorpommern 2008.www.lfi-mv.de/db/pdf/WI01/reg_foerder_2008.pdf.

Myrdal, G. (1957): Economic Theory and Under-developed Regions. London.

Perroux, F. (1964): L’économie du XXème siècle. Paris.

Porter, M.E. (1990): The Competitive Advantage of Nations. London and Basingstoke.

Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose (2007): Aufschwung legt Pause ein. Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2007. In: IWH, Wirtschaft im Wandel, 2. Sonderausg.

Ragnitz, J. (2007): Strukturunterschiede zwischen Ost-und Westdeutschland als Rechtfertigung besonderer Förderung? In: Wirtschaftsdienst, 5, S. 289–295.

Ragnitz, J.; Lehmann, H. (2005): Wirkungsanalyse der Wirtschaftsförderung in Ostdeutschland. In: Engel D. (Hrsg.): Mittelstandsfinanzierung, Basel II und die Wirkung öffentlicher sowie privater Kapitalhilfen. Berlin.=Veröffentlichungen des Round Table Mittelstand, Bd. 5, S. 221–236.

Rahmenpläne, BT-Drucksachen, verschiedene Jahrgänge.

Romer, P. (1986): Increasing Returns and Long-Run Growth. In: Journal of Political Economy 94, 5, S. 1002–1037.

Rosenfeld, M.T.W.; Franz, P.; Günther, J.; Heimpold, G.; Kronthaler, F. (2006): Ökonomische Entwicklungskerne in ostdeutschen Regionen: Branchenschwerpunkte, Unternehmensnetzwerke und innovative Kompetenzfelder der Wirtschaft. Halle (Saale).=IWH-Sonderheft 5/2006.

Sachen, Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit: Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Arbeit zur Förderung der gewerblichen Wirtschaft einschlielich der Tourismuswirtschaft im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” (GA) (RIGA) fs.egov.sachsen.de/formserv/findform?shortname-sab68500-1&formtecid=2&areashortname=sab.

Sachsen-Anhalt, Ministerium für Wirtschaft und Arbeit: Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur”. In: Runderlass des Ministerium für Wirtschaft vom 28.11.2006 — 22.32320/10. www.sachsen-anhalt.de/LPSA/index. php?&cmd=show&typ=1&frid=172&id=10136.

Schnabl, H. (2000): Strukturevolution. Innovation, Technologieverflechtung und sektoraler Wandel. München, Wien.

Schwengler, B. (2006): Neuabgrenzung der Fördergebiete der Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” ab 2007. In: Informationen zur Raumentwicklung, 9, S. 533–538.

Solow, R. (1956): A Contribution to the Theory of Economic Growth. In: Quarterly Journal of Economics 70, S. 65–94.

Stierwald, A. (2004): Investitionsförderung in Ostdeutschland: Wer profitiert von der Förderung? In: IWH, Wirtschaft im Wandel, 3, S. 71–75.

Strack, G. (2003): High-tech and Knowledge-intensive Sectors Creating Employment in Europe. In: Eurostat, Statistics in Focus, 10, S. 7.

Swan, T. (1956): Economic Growth and Capital Accumulation. In: Economic Record 32, S. 334–361.

Thüringen, Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Arbeit: Richtlinie des Freistaats Thüringen für die Gewährung von Zuwendungen im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” (GA) — GA-Richtline. In: Thüringer Staatsanzeiger Nr. 51/2006. www.thueringen.de/imperia/md/content/tmwta/wirtschaft/foerderung/rl_ga_teil_51.2006.pdf

Thüringen, Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Arbeit: Änderung der Richtlinie des Freistaats Thüringen für die Gewährung von Zuwendungen aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe” Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstrukringer Staatsanzeiger Nr. 40/2007 am 1.10.2007; S. 1835). www.thueringen.de/imperial/md/content/tmwta/wirtschaft/_nderung_rl_ga_2007.pdf.

Weber, A. (1909): Über den Standort der Industrien. Tübingen.

Downloads

Published

2008-05-31

Issue

Section

Research Article

How to Cite

1.
Titze M. Elimination of structural deficits using the Joint Task of “Improving the regional economic structure”: A comparison of the structural policy in East Germany. RuR [Internet]. 2008 May 31 [cited 2024 Jul. 22];66(3):244–259. Available from: https://rur.oekom.de/index.php/rur/article/view/1253

Share