Bildung und Migration

Authors

  • Michael Wagner

DOI:

https://doi.org/10.14512/rur.2508

Abstract

Die Studie analysiert den Zusammenhang zwischen Bildung und Migration mit repräsentativen, retrospektiv erhobenen Längsschnittdaten aus drei Perspektiven. Erstens geht es um das Ausmaß von Migrationen, die aus Ausbildungsgründen vorgenommen werden. Bezogen auf die Geburtsjahrgänge 1929–31, 1939–41 und 1949–51 zeigt sich, daß diese Migrationen leicht zugenommen haben und sie am ehesten von Personen vorgenommen werden, die in Orten mittlerer Größe aufgewachsen sind. Zweitens wird gezeigt, daß die regional ungleiche Verteilung der Bevölkerung nach dem Bildungsniveau nicht nur eine Folge infrastruktureller Benachteiligungen, sondern zudem auf die Selektivität von Migrationen zurückzuführen ist. Die Studie kommt drittens zu dem Ergebnis, daß das Bildungsniveau eine bedeutsame Determinante räumlicher Mobilität ist. Höherqualifizierte Personen sind überproportional an Nah- und an Fernwanderungen beteiligt. Die Bildungsselektivität von Migrationen ist abhängig von der Größe der Zielregion. Es sind die Wanderungsströme in die größeren Städte, mit ländlichen oder städtischen Herkunftsregionen, an denen Personen mit einem hohen Bildungsniveau besonders stark beteiligt sind.

Downloads

Download data is not yet available.

References

Birg, H.: Interregionale demo-ökonomische Modelle für die Bundesrepublik Deutschland: Eine Zwischenbilanz. Institut für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik, Universität Bielefeld, IBS-Materialien Nr. 18 (1985), S. 23

Mammey, K.: Räumliche Aspekte der sozialen Mobilität in der Bundesrepublik Deutschland. In: Tegtmeyer, H. (Hrsg.): Soziale Strukturen und individuelle Mobilität. – Wiesbaden 1979, S. 152.

Albrecht, G.: Soziologie der geographischen Mobilität. – Stuttgart 1972, S. 47 ff.

Heberle, R.: Die Bedeutungen der Wanderungen im sozialen Leben der Völker. In: Albrecht u. a. (Hrsg.): Reine und angewandte Soziologie. Eine Festgabe für Ferdinand Tönnies. – Leipzig 1936, S. 170 f.

Horstmann, K.: Zur Soziologie der Wanderungen. In: König, R. (Hrsg.): Handbuch der empirischen Sozialforschung, Bd. 5, Soziale Schichtung und Mobilität. – Stuttgart 1976, S. 128, 133.

Geipel, R.: Sozialräumliche Strukturen des Bildungswesens. – Frankfurt a.M. u. a. 1965.

Hofbauer, H.; Nagel, E.: Regionale Mobilität bei männlichen Erwerbspersonen in der Bundesrepublik Deutschland. In: Mittlungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 6, (1973), S. 255–272. Schreiber, K. H.: Wanderungsursachen und idealtypische Verhaltensmuster mobiler Bevölkerungsgruppen. – Frankfurt a.M. 1975.

Marel, K.: Inter- und intraregionale Mobilität. – Wiesbaden 1980.

Bogue, D. J.; Hagood, M. J.: Differential migration in the Corn and Cotton Belts. Subregional migration in the Unites States, 1939–40, Vol. II. – Oxford, Ohio 1953.

Shyrock, H. S.; Nam, C. B.: Educational selectivity of interregional migration. In: Social Forces, (1986), 3, S. 299–310.

Suval, E. M.; Hamilton, C. H.: Some new evidence on educational selectivity in migration to and from the South. In: Social Forces 43, (1964), S. 536–547.

Friedlander, D.; Roshier, R. J.: A study of internal migration in England and Wales. (Part II). In: Population Studies 20, (1966), 1, S. 45–59. Morrison, P. A.: Population movements and the shape of urban growth: implications for public policy. – Santa Monica 1972.

Long L. H.: Migration differentials by education and occupation: trends and variations. In: Demography 10, (1973), S. 243–258.

Kieman, K.: Characteristics of young people who move interregionally: a longitudinal study. In: Hobkraft, J.; Rees, P. (Hrsg.): Regional demographic development. – London 1977.

Courgeau, D.: Relations entre cycle de vie et migrations. In: Population 39, (1984), S. 483–514.

ders.: Interation between spatinal mobility, family and career life-cycle: a french survey. In: European Sociological Review 1, (1985), 2, S. 139–163.

Sandefur, G. D.; Scott, W. J.: A dymamic analysis of migration: an assessment of the effects of age, family and career variables. In: Demography 18, (1981), 3, S. 355–368.

Siehe Anm. 6.

Quigley, J. M.; Weinberg D. H. (1979): Intra-urban residential mobility: a review and synthesis. In: International Regional Science Review 2, (1977), S. 41–66.

Albrecht, G.: Soziologie der geographischen Mobilität. – Stuttgart 1972, S. 126.

Lansing J. B.; Mueller, E.: The geographic mobility of labor. – Ann Arbor, Michigan 1967.

Long L. H.: Migration differentials ... a. a. O., S. 243–258.

Siehe Anm. 7.

Albrecht, G.: Soziologie ... a. a. O., S. 87.

Hofbauer, H.; Nagel, E.: Regionale Mobilität ... a. a. O., S. 259.

Lansing J. B.; Mueller, E.: The geographic ... a. a. O., S. 44.

Musgrove, F.: The migratory elite. – London 1963.

Shaw, R. P.: Migration theory and fact. – Philadelphia , Pennsylvania 1975.

Grubel, H. G.; Scott, A.: Determinants of migration: the highly skilled. In: International Migration 5, (1967), S. 127–139.

Suval, E. M.; Hamilton, C. H.: Some new ... a. a. O., S. 536–547.

Derenbach, R.: Berufliche Eingliederung der nachwachsenden Generation. Forschungen zur Raumentwicklung Bd. 13. – Bonn 1984, S. 26.

Peisert, H.: Soziale Lage und Bildungschancen in Deutschland. – München 1967.

Raumordnungsbericht der Bundesregierung 1982, hrsg. vom Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau. – Bonn, S. 87.

Derenbach, R.: Berufliche Eingliederung . .. a. a. O., S. 3, 28. Raumordnungsbericht der Bundesregierung 1986, hrsg. vom Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau. – Bonn, S. 159.

Siehe Anm. 15.

Raumordnungsbericht der Bundesregierung 1978, hrsg. vom Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau. – Bonn, S. 19.

Blossfeld, H.-P.: Bildungsexpansion und Berufschancen. – Frankfurt a. M., New York 1985.

Niedzwetzki, K.: Die Wanderungen: Räumliche Mobilität und Regionalpolitik. Raumordnungsbericht Bd. 12. – Schwäbisch Gmünd 1979, S. 17.

Siehe Anm. 17

Siehe Anm. 18

Musgrove, F.: The migratory ... a. a. O., S. 88 f.

Brückner, E. u. a.: Methodenbericht “Lebensläufe“. ZUMA-Technischer Bericht Nr. T 84/08. – Mannheim 1984.

Papastefanou, G.: Zur Güte von retrospektiven Daten. Eine Anwendung gedächtnispsychologischer Theorie und Ergebnisse einer Nachbefragung. Sfb3-Arbeitspapier Nr. 29, Frankfurt a.M. – Mannheim 1980. Tölke, A.: Möglichkeiten und Grenzen einer Edition bei retrospektiven Verlaufsdaten: Dargestellt an der Lebensverlaufsbefragung des Sfb 3. Sfb3-Arbeitspapier Nr. 90, Frankfurt a. M. – Mannheim 1982.

Wiedenbeck, M.: Zum Problem repräsentativer Querschnitte von kleinen Teilgruppen der Bevölkerung am Beispiel des Projekts “Lebensverläufe und Wohlfahrtsentwicklung“. ZUMA-Nachrichten 10, (1982), S. 21–34.

Blossfeld, H.-P.: Zur Repräsentativität der Sfb3-Lebensverlaufsstudie – ein Vergleich mit Daten aus der amtlichen Statistik. Sfb3-Arbeitspapier Nr. 163. Frankfurt a. M. – Mannheim 1985 a.

Cox, D. R.: Regression models and life-tables (with discussion). In: Journal of the Royal Statistical Society B. 34, (1972). S. 187–220. ders.: Partial Likelihood. In: Biometrika 62, (1975), S. 269–276).

Tuma, N. B.; Hannan, M. T.: Social Dynamics. – Orlando u. a. 1984. Blossfeld, H. P.; Hamerle, A.; Mayer, K. U.: Ereignisanalyse. – Frankfurt a. M., New York 1986.

Derenbach, R.: Berufliche Eingliederung ... a. a. O., S. 21 f.

Derenbach, R.: Berufliche Eingliederung ... a. a. O., S. 88.

Published

1987-05-31

Issue

Section

Research Article

How to Cite

1.
Wagner M. Bildung und Migration. RuR [Internet]. 1987 May 31 [cited 2024 May 22];45(3):97-106. Available from: https://rur.oekom.de/index.php/rur/article/view/2508