The Concepts of Landscape in Landscape Planning: A Semantic Analysis of the Term Landscape in Local Landscape Plans

Authors

  • Wera Wojtkiewicz Fachgebiet Landschaftsplanung und Landschaftsentwicklung, Technische Universität Berlin, Sekretariat EB 5, Straße des 17. Juni 145, 10623, Berlin, Deutschland
  • Stefan Heiland Fachgebiet Landschaftsplanung und Landschaftsentwicklung, Technische Universität Berlin, Sekretariat EB 5, Straße des 17. Juni 145, 10623, Berlin, Deutschland

DOI:

https://doi.org/10.1007/s13147-011-0138-7

Keywords:

Landscape, Landscape planning, Local landscape plans, Constructivism, Semantic analysis

Abstract

The meaning ascribed to the concept of “landscape” and the idea about how “landscape” is constituted, is a basis for setting up goals and measures concerning all natural assets in landscape plans, as e.g. soil, water or landscape scenery. Current research does not sufficiently address the question of how landscape plans refer to the concept of landscape and which ideal types of landscapes determine planning processes. This paper will shed light on the ideas about the use and shape of landscape, which are conveyed through local landscape plans. Therewith we are aiming to determine the role that landscape planning plays for the social construction of landscape. The research pursues a hermeneutic approach and is conducted by means of a qualitative content analysis of municipal landscape plans created between 1993 and 2010 in various regions of Germany.

The semantic analysis of the word landscape allows statements on ideas of how “landscape” should look like. This image equates to a narrow notion of landscape, implying that mainly areas characterized by traditional, peasant cultivation are interpreted as “landscape”. The identified notion of landscape is orientated on conservation rather than development. The current development of landscape and resulting imprint on an area is rarely being taken into account in a positive manner.

Downloads

Download data is not yet available.

References

Adomßent, M. (2006): Naturschutzkommunikation – Wege zur gesellschaftlichen Wirksamkeit. In: Erdmann, K.-H.; Bork, H.-R.; Kopf, T (Hrsg.): Naturschutz im gesellschaftlichen Kontext. Bonn-Bad Godesberg, 29–53. = Naturschutz und Biologische Vielfalt, Heft 38.

Amt Stadt Marlow (2006): Begründung zum Landschaftsplan der „Grünen Stadt Marlow“. Marlow.

Blatter, J.; Janning, F.; Wagemann, C. (2007): Qualitative Politikanalyse. Eine Einführung in Forschungsansätze und Methoden. Wiesbaden.

Brendle, U. (1999): Musterlösungen im Naturschutz. Politische Bausteine für erfolgreiches Handeln. Bonn.

Chilla, T. (2005): EU-Richtlinie Fauna-Flora-Habitat: Umsetzungsprobleme und Erklärungsansätze. In: DISP 163, 4, 28–35.

Cosgrove, D. (1998): Cultural Landscapes. In: Unwin, T. (Hrsg.): A European Geography. London, 65–72.

Gailing, L.; Leibenath, M. (2010): Diskurse, Institutionen und Governance: Sozialwissenschaftliche Zugänge zum Untersuchungsgegenstand Kulturlandschaft. In: Berichte zur deutschen Landeskunde 84, 1, 9–25.

Gailing, L.; Röhring, A. (2008): Institutionelle Aspekte der Kulturlandschaftsentwicklung. In: Fürst, D.; Gailing, L.; Pollermann, K.; Röhring, A (Hrsg.): Kulturlandschaft als Handlungsraum. Institutionen und Governance im Umgang mit dem regionalen Gemeinschaftsgut Kulturlandschaft. Dortmund, 49–69.

Gemeinde Aichwald (2000): Landschaftsplan Aichwald. Aichwald.

Gemeinde Freisen (2006): Landschaftsplan der Gemeinde Freisen. Naturschutz und Landschaftspflege. Entwurf zur Begründung zum Landschaftsplan der Gemeinde Freisen. Freisen.

Gemeinde Iffeldorf (2003): Erläuterungsbericht zum Entwurf des Landschaftsplans. Iffeldorf.

Gemeinde Schinkel (1998): Landschaftsplan der Gemeinde Schinkel (Kreis Rendsburg-Eckernförde). Gettorf.

Gemeinde Wahlsburg (1993): Landschaftsplan Wahlsburg. Wahlsburg-Lippoldsberg.

Gemeindeverwaltung Neuenhagen bei Berlin (2000): Landschaftsplan, 2. Entwurf. Neuenhagen bei Berlin.

Gunzelmann, T.; Schenk, W. (1999): Kulturlandschaftspflege im Spannungsfeld von Denkmalpflege, Naturschutz und Raumordnung. In: Informationen zur Raumentwicklung 5/6, 347–360.

Hard, G.; Gliedner, A. (1977): Wort und Begriff Landschaft anno 1976. In: Achleitner, F. (Hrsg.): Die Ware Landschaft. Salzburg, 16–24.

Heiland, S. (1999): Voraussetzungen erfolgreichen Naturschutzes. Individuelle und gesellschaftliche Bedingungen umweltgerechten Verhaltens, ihre Bedeutung für den Naturschutz und die Durchsetzbarkeit seiner Ziele. Landsberg.

Heiland, S. (2010): Kulturlandschaft. In: Henckel, D.; Kuczkowski, von K.; Lau, P.; Pahl-Weber, E.; Stellmacher, F (Hrsg.): Planen – Bauen – Umwelt. Ein Handbuch. Wiesbaden, 278–283.

Hokema, D. (2009): Die Landschaft der Regionalentwicklung: Wie flexibel ist der Landschaftsbegriff? In: Raumforschung und Raumordnung 67, 3, 239–249.

Ipsen, D. (2002): Raum als Landschaft. In: Kaufmann, S. (Hrsg.): Ordnungen der Landschaft. Natur und Raum technisch und symbolisch entwerfen. Würzburg, 33–60.

Jessel, B.; Tobias, K. (2002): Ökologisch orientierte Planung. Eine Einführung in Theorien, Daten und Methoden. Stuttgart.

Jung, M. (2001): Hermeneutik zur Einführung. Hamburg.

Kaufmann, S. (2005): Soziologie der Landschaft. Wiesbaden.

Keller, R. (1997): Diskursanalyse. In: Hitzler, R.; Honer, A (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung. Opladen, 309–334.

Kirchhoff, T.; Brand, S. F.; Hoheisel, D.; Grimm, V. (2010): The One-Sidedness and Cultural Bias of the Resilience Approach. In: GAIA 19, 1, 25–32.

Kreis Unna; Kommunalverband Ruhrgebiet (2008): Landschaftsplan Nr. 4, Raum Kamen – Bönen, Kreis Unna. Unna.

Kühne, O. (2009): Grundzüge einer konstruktivistischen Landschaftstheorie und ihre Konsequenzen für die räumliche Planung. In: Raumforschung und Raumordnung 67, 5/6, 395–404.

Landeshauptstadt Erfurt (1997): Landschaftsplan, Landeshauptstadt Erfurt – Gesamtstadtgebiet. Erfurt.

Matthiesen, U.; Danielzyk, R.; Heiland, S.; Tzschaschel, S. (2006): Kulturlandschaften als Herausforderung für die Raumplanung. Verständnisse – Erfahrungen – Perspektiven. Hannover. = Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL, Band 228.

Merkens, H. (2007): Auswahlverfahren, Deduktion und Induktion in der qualitativen Forschung. In: Flick, U.; Kardorff, von E.; Steinke, I (Hrsg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg, 286–299.

Morris, C. W. (1938): Foundations on the theory of signs. International encyclopedia of unified science. Chicago.

Raffelsiefer, M. (1999): Naturwahrnehmung, Naturbewertung und Naturverständnis im deutschen Naturschutz: Eine wahrnehmungsgeographische Studie unter besonderer Berücksichtigung des Fallbeispiels Naturschutzgebiet Ohligser Heide. Duisburg.

Reuter, W. (2000): Zur Komplementarität von Diskurs und Macht in der Planung. In: DISP 141, 2, 4–16.

Roweck, H. (1995): Landschaftsentwicklung über Leitbilder? Kritische Gedanken zur Suche nach Leitbildern für die Kulturlandschaft von morgen. In: LÖBF-Mitteilungen 4, 25–34.

Samtgemeinde Nordkehdingen (1999): Landschaftsplan Nordkehdingen. Textteil zum Entwurf. Freiburg.

Schenk, W. (2008): Aktuelle Verständnisse von Kulturlandschaft in der deutschen Raumplanung – ein Zwischenbericht. In: Informationen zur Raumentwicklung 5, 271–277.

Schmidt, C.; Meyer, H.-H.; Schottke, M.; Zeigerer, A. (2006): Kulturlandschaft Thüringen. Arbeitshilfe für die Planungspraxis. Quellen und Methoden zur Erfassung der Kulturlandschaft. Erfurt.

Schürt, A.; Spangenberg, M.; Pütz, T. (2005): Raumstrukturtypen. Konzept – Ergebnisse – Anwendungsmöglichkeiten – Perspektiven. Bonn. = BBR-Arbeitspapier.

Soeffner, H.-G. (1980): Überlegungen zur sozialwissenschaftlichen Hermeneutik am Beispiel der Interpretation eines Textausschnitts aus einem „freien“ Interview. In: Heinze, T.; Klusemann, H. W.; Soeffner, H.-G. (Hrsg.): Interpretationen einer Bildungsgeschichte. Überlegungen zur sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. Bensheim, 70–96.

Soyez, D. (2003): Kulturlandschaftspflege: Wessen Kultur? Welche Landschaft? Was für eine Pflege? In: Petermanns Geographische Mitteilungen 147, 2, 30–39.

Stadt Eilenburg (2009): Begründung Teil B, Umweltbericht zum Flächennutzungsplan mit Umweltprüfung, erster Erheblichkeitsabschätzung im Sinne des § 10 Abs. 1 Nr. 12 BNatSchG, Landschaftsplan und strategischer Umweltprüfung zum Landschaftsplan. Eilenburg.

Stadt Garbsen (1996): Landschaftsplan, Textteil. Garbsen.

Stadt Haldensleben (1994): Landschaftsplan Haldensleben. Haldensleben.

Stadt Hohenberg an der Eger (2000): Landschaftsplan der Stadt Hohenberg a. d. Eger, Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge. Erläuterungen. Hohenberg an der Eger.

Stadt Mainz (1993): Landschaftsplan Mainz. Erläuterungen zur Planung. Mainz.

Telegdi, Z. (1978): Zur Geschichte des Begriffs ‚sprachliches Zeichen‘. In: Dressler, W. U.; Meid, W. (Hrsg.): Proceedings of the 12th International Congress of Linguists. Vienna, August 28 – September 2, 1977. Innsbruck, 579–580.

Trepl, L.; Voigt, A. (2005): Zwischen Naturwissenschaft und Ästhetik. In: Politische Ökologie 96, 28–30.

Verwaltungsgemeinschaft Treuen/Neuensalz (2006): Landschaftsplan der Verwaltungsgemeinschaft Treuen/Neuensalz. Treuen.

Wende, W.; Marschall, I.; Heiland, S.; Lipp, T.; Reinke, M.; Schaal, P.; Schmidt, C. (2009): Umsetzung von Maßnahmenvorschlägen örtlicher Landschaftspläne. Ergebnisse eines hochschulübergreifenden Evaluierungsprojektes in acht Bundesländern. In: Naturschutz und Landschaftsplanung 41, 5, 145–149.

Downloads

Published

2012-04-30

Issue

Section

Research Article

How to Cite

1.
Wojtkiewicz W, Heiland S. The Concepts of Landscape in Landscape Planning: A Semantic Analysis of the Term Landscape in Local Landscape Plans. RuR [Internet]. 2012 Apr. 30 [cited 2024 Jul. 23];70(2):133–145. Available from: https://rur.oekom.de/index.php/rur/article/view/866

Share