Privatisation of Urban and Regional Development: Achieving Societal Benefits or Business Objectives? Corporate Spatial Responsibility or Corporate Spatial Strategy?

Authors

  • Jörg Knieling Fachgebiet Stadtplanung und Regionalentwicklung, HafenCity Universität Hamburg, Winterhuder Weg 29–31, 22085, Hamburg, Deutschland
  • Frank Othengrafen Fakultät Raumplanung, Fachgebiet Europäische Planungskulturen, Technische Universität Dortmund, 44221, Dortmund, Deutschland
  • Tobias Preising Fachgebiet Stadtplanung und Regionalentwicklung, HafenCity Universität Hamburg, Winterhuder Weg 29–31, 22085, Hamburg, Deutschland

DOI:

https://doi.org/10.1007/s13147-012-0188-5

Keywords:

urban development, regional development, entrepreneurial development strategies, corporate social responsibility, Place making

Abstract

Enterprises and business associations increasingly influence spatial development policies, being a public task in the first place. They develop own plans and positioning strategies, they contribute actively to political decision-making processes or they determine social norms and values. The production of space and place by private actors is not a new phenomenon. What is different, however, is that strategic entrepreneurial decisions are not only focusing on issues which are directly related to the enterprise’s divisions but encompassing urban or city-regional contexts as well as issues that could not directly be linked to a corporate’s business. This article presents selected case studies to analyse the rationales of enterprises, operating at supraregional level, with regard to their (spatial) involvement in local or regional contexts: Do private sector initiated development processes follow business-driven motivations or do enterprises altruistically assume responsibility for the local or regional place? Does this, according to the concept of Corporate Social Responsibility, even allow for speaking of a Corporate Spatial Responsibility? The qualities and spatial implications of the various business-driven strategic approaches will be systemised and evaluated by means of an analytical matrix. It becomes obvious that the entrepreneurial agenda, compared to the public agenda, is not that integrative. Enterprises only pursue social and spatial approaches, if those are not contradicting corporate goals and if they increase the operating income or improve the corporate’s image.

Downloads

Download data is not yet available.

References

Allmendinger, P.; Haughton, G. (2009): Soft spaces, fuzzy boundaries and metagovernance: the new spatial planning in the Thames Gateway. In: Environment and Planning A 41, 3, 617–633.

Altrock, U.; Huning, S. (2006): Kernkompetenzen kommunaler Planung – Anmerkungen zur Aufgabenteilung von öffentlicher Hand und Privatinvestoren am Beispiel der Produktion öffentlicher Räume. In: Selle, K. (Hrsg.): Zur räumlichen Entwicklung beitragen – Konzepte, Theorien, Impulse. Planung neu denken, Bd. 1. Dortmund, 415–428.

Backhaus-Maul, H.; Biedermann, C.; Nährlich, S.; Polterauer, J. (Hrsg.) (2010): Corporate Citizenship in Deutschland. Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen. Bilanz und Perspektiven. Wiesbaden.

Bassen, A.; Jastram, S.; Meyer, K. (2005): Corporate Social Responsibility. Eine Begriffserläuterung. In: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik 6, 2, 231–236.

Baumheier, R. (2008): Auffrischender Wind im Nordwesten – die Metropolregion Bremen-Oldenburg startet durch. In: Ludwig, J.; Mandel, K.; Schwieger, C.; Terizakis, G (Hrsg.): Metropolregionen in Deutschland. 11 Beispiele für Regional Governance. Baden-Baden, 43–53.

Becker, S. (2011): Wir siedeln! I.G. Arbeitersiedlungen im Rhein-Neckar-Raum (bis 1945). In: Krauß, M.; Nieß, U (Hrsg.): Stadt, Land, Heimat. Beiträge zur Geschichte der Metropolregion Rhein-Neckar im Industriezeitalter. Ubstadt-Weiher, 77–92.

Benz, A. (1994): Kooperative Verwaltung: Funktionen, Voraussetzungen und Folgen. Baden-Baden.

Benz, A. (2004): Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung. Wiesbaden.

Beste, J. (2009): Ein Masterplan für Köln – Mäzenatenstiftung versus öffentliche Planung. In: Planerin 6, 29–32.

Bieker, S.; Knieling, J.; Othengrafen, F.; Sinning, H. (2004): STADT + UM + LAND 2030 Region Braunschweig: Kooperative Stadt-Region 2030. Forschungsergebnisse. Braunschweig.

Blatter, J. K.; Knieling, J. (2009): Metropolitan Governance – Institutionelle Strategien, Dilemmas und Variationsmöglichkeiten für die Steuerung von Metropolregionen. In: Knieling, J. (Hrsg.): Metropolregionen, Innovation, Wettbewerb, Handlungsfähigkeit. Hannover, 224–269. = Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL, Bd. 231.

Bouwens-Adenauer, P.; Soénius, U. (2008): Der Masterplan – eine wichtige Grundlage für die Zukunft Kölns! In: Unternehmer für die Region Köln (2008): Masterplan Innenstadt Köln, erarbeitet von Albert Speer & Partner GmbH. Frankfurt am Main, 7.

Brenner, J. (2010): Private initiatives in German urban development policy. In: Urban Research and Practice 3, 2, 219–228.

Brenner, N.; Heeg, S. (1999): Lokale Politik und Stadtentwicklung nach dem Fordismus: Möglichkeiten und Beschränkungen. In: Kurswechsel. Zeitschrift für gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitische Alternativen 2, 103–119.

Budäus, D.; Grüning, G. (1997): Public Private Partnership – Konzeption und Probleme eines Instruments zur Verwaltungsreform aus Sicht der Public Choice-Theorie. In: Budäus, D.; Eichhorn, P.; Brede, H (Hrsg.): Public Private Partnership: Neue Formen öffentlicher Aufgabenerfüllung. Baden-Baden, 25–66. = Schriftenreihe der Gesellschaft für Öffentliche Wirtschaft, Bd. 41.

Bürkner, H.-J. (2005): Placemaking und Milieuentwicklungen. In: IRS-aktuell 46, 5.

Büttner, K. (2009): Stadtentwicklung durch Großkonzerne – zur Koevolution von Raum und Wissen am Fallbeispiel Siemens und Erlangen. In: Matthiesen, U.; Mahnken, G (Hrsg.): Das Wissen der Städte. Neue stadtregionale Entwicklungsdynamiken im Kontext von Wissen, Milieus und Governance. Wiesbaden, 133–146.

Buser, M. (2012): The production of space in metropolitan regions: A Lefebvrian analysis of governance and spatial change. In: Planning Theory, doi: 10.1177/1473095212439693.

Byrson, J. M. (1995): Strategic Planning for Public and Nonprofit Organizations. San Francisco.

Davoudi, S. (2012): The legacy of positivism and the emergence of interpretative tradition in spatial planning. In: Regional Studies 46, 4, 429–441.

Davoudi, S.; Strange, I. (2009): Conceptions of Space and Place in Strategic Spatial Planning. London/New York.

Feldenkirchen, W. (2004): Eine unerwartete Zukunft: Siemens und der wirtschaftliche Aufstieg Erlangens. In: Blessing, W.; Pehle, H. (2004): Die Zukunftsfähigkeit der Stadt in Vergangenheit und Gegenwart. Erlangen, 137–156. = Erlanger Forschungen, Sonderreihe, Bd. 10.

Förster, R. (1995a): Nicht mit offenen Armen empfangen. Suche nach Privatunterkünften verstärkte die anfänglich ohnehin negative Einstellung zu den „Siemens-Preußen“. Erlangen. Online unter https://w9.siemens.com/cms/regionalreferat-erlnbg/de/suafm/downloads/aufbruch/Documents/Teil2.pdf (letzter Zugriff am 25.06.2012).

Förster, R. (1995b): Erlangen wird Hauptsitz. Unternehmens-Pionier Scharowsky geriet ins Abseits und schied aus. Erlangen. Online unter: https://w9.siemens.com/cms/regionalreferat-erlnbg/de/suafm/downloads/aufbruch/Documents/Teil3.pdf (letzter Zugriff am 25.06.2012).

Förster, R. (1995c): Soziale Umwälzung. Anteil der Angestellten und überdurchschnittlich gut Verdienenden hat in kurzer Zeit sprunghaft zugenommen. Erlangen. Online unter https://w9.siemens.com/cms/regionalreferat-erlnbg/de/suafm/downloads/aufbruch/Documents/Teil4.pdf (letzter Zugriff am 25.06.2012).

Freier, O. (2010): Wolfsburg – Von der Werksiedlung zur Erlebniswelt. In: Paal, M. (Hrsg.): Stadtzukünfte in Deutschland: Strategien zwischen Boom und Krise. Münster, 109–130. = Forschungsbeiträge zur Stadt- und Regionalgeographie, Bd. 4.

Frey, O.; Hamedinger, A.; Dangschat, J. (2008): Strategieorientierte Planung im kooperativen Staat – eine Einführung. In: Hamedinger, A.; Frey, O.; Dangschat, J.; Breitfuss, A (Hrsg.): Strategieorientierte Planung im kooperativen Staat. Wiesbaden. 14–35.

Fürst, D. (2003): Steuerung auf regionaler Ebene versus Regional Governance. In: Informationen zur Raumentwicklung 8/9, 441–450.

Fürst, D.; Lahner, M.; Zimmermann, K. (2004): Neue Ansätze integrierter Stadtteilentwicklung: Placemaking und Local Governance. Erkner.

Greiner, U. B. (1995): Schattenseiten. Nicht alles Gold am Siemens-Glanz. Erlangen. Online unter https://w9.siemens.com/cms/regionalreferat-erlnbg/de/suafm/downloads/aufbruch/Documents/Teil4.pdf (letzter Zugriff am 25.06.2012).

Harth, A.; Herlyn, U.; Scheller, G.; Tessin, W. (2010): Stadt als Erlebnis: Wolfsburg. Zur stadtstrukturellen Bedeutung von Großprojekten. Opladen.

Haughton, G.; Allmendinger, P.; Counsell, D.; Vigar, G. (2010): The New Spatial Planning: territorial management with soft spaces and fuzzy boundaries. London.

Häußermann, H.; Läpple, D.; Siebel, W. (2008): Stadtpolitik. Frankfurt am Main.

Healey, P. (1997): Collaborative planning: shaping places in fragmented societies. London.

Heinz, W. (2004): Public Private Partnership. Strategie mit wiederkehrender Relevanz. In: Difu-Berichte 3, 2–3.

Heinz, W. (2006): Öffentlich-private Kooperationsansätze (Public Private Partnerships) – Eine Strategie mit wiederkehrender Relevanz. In: Selle, K. (Hrsg.): Zur räumlichen Entwicklung beitragen – Konzepte, Theorien, Impulse. Planung neu denken, Bd. 1. Dortmund, 146–162.

Henning, M. (2010): Der Kölner Masterplan – Erfolg oder Bankrotterklärung für die Stadt? Online unter http://www.de-cn.net/dis/sdz/de6340693.htm (letzter Zugriff am 25.06.2012).

Hiß, S. (2006): Warum übernehmen Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung? Ein soziologischer Erklärungsversuch. Frankfurt/New York.

Jann, W.; Wegrich, K. (2009): Phasenmodelle und Politikprozesse: Der Policy Cycle. In: Schubert, K.; Bandelow, N. C (Hrsg.): Lehrbuch der Politikfeldanalyse 2.0. München, 75–114.

Jonker, J.; Stark, W.; Tewes, S. (2011): Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung – Einführung, Strategie und Glossar. Berlin/Heidelberg.

Kieß, W. (1991): Urbanismus im Industriezeitalter – Von der klassizistischen Stadt zur Garden City. Berlin.

Knieling, J.; Fürst, D.; Danielzyk, R. (2003): Kooperative Handlungsformen in der Regionalplanung. Zur Praxis der Regionalplanung in Deutschland. Dortmund. = Regio Spezial, Bd. 1.

Kreutz, S. (2008): Stärkung von Wohnquartieren durch formelle private Initiativen. Eine kritische Betrachtung des Modells der Housing Improvement Districts. In: RaumPlanung 136, 11–15.

Mandel, K. (2008): Regional Governance – Made by Rhein-Neckar: Das neue Organisationsmodell für die Region. In: Ludwig, J.; Mandel, K.; Schwieger, C.; Terizakis, G (Hrsg.): Metropolregionen in Deutschland. 11 Beispiele für Regional Governance. Baden-Baden, 130–142.

Massey, D. (2004): Geographies of Responsibility. In: Geografiska Annaler 86, 1, 5–18.

Pesch, F. (2006): Stadtplanung und Wirtschaft – zwischen Konfrontation und Kooperation. In: Selle, K. (Hrsg.): Praxis der Stadt- und Regionalentwicklung – Analyse, Erfahrungen, Folgerungen. Planung neu denken, Bd. 2. Dortmund, 353–365.

Pierce, J.; Martin, D. G.; Murphy, J. T. (2011): Relational place-making: the networked politics of place. In: Transactions of the Institute of British Geographers 36, 1, 54–70.

Pohl, J. (2005): Urban Governance à la Wolfsburg. In: Informationen zur Raumentwicklung 9/10, 637–647.

Redak, V. (2000): The Entrepreneurial City. In: Kurswechsel. Zeitschrift für gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitische Alternativen 2, 85–90.

Ritter, E.-H. (1990): Das Recht als Steuerungsmedium im kooperativen Staat. In: Staatswissenschaft und Staatspraxis 1, 50–88.

Sabatier, P. A. (1998): The advocacy coalition framework: revisions and relevance for Europe. In: Journal of European Public Policy 5, 1, 98–130.

Sarcinelli, U.; König, M.; König, W. (2009): Die Europäische Metropolregion Rhein-Neckar als Beispiel für wirtschaftsinitiierte Verwaltungskooperation. In: Czerwick, E.; Lorig, W.; Treutner, E (Hrsg.): Die öffentliche Verwaltung in der Demokratie der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden, 157–176.

Schmitz, G. (2005): Metropolregion Rhein-Neckar – Modellregion für einen kooperativen Föderalismus. In: Raumforschung und Raumordnung 63, 5, 360–366.

Schön, D. A.; Rein, M. (1994): Frame Reflection. Toward the Resolution of Intractable Policy Controversies. New York.

Schönig, B. (2007): Regionalplanung als Eliteprojekt. Ambivalenz der Regionalplanung durch zivilgesellschaftliche Akteure in den Stadtregionen New York und Chicago. In: Altrock, U.; Hoffmann, H.; Schönig, B (Hrsg.): Hoffnungsträger Zivilgesellschaft? Governance, Nonprofits und Stadtentwicklung in den Metropolregionen der USA. Kassel, 137–154. = Planungsrundschau, Nr. 15.

Schubert, K.; Bandelow, N. C. (2009): Politikfeldanalyse: Dimensionen und Fragestellungen. In: Schubert, K.; Bandelow, N. C (Hrsg.): Lehrbuch der Politikfeldanalyse 2.0. München, 1–24.

Schürmann, T. (2006): Placemaking als Konzept ökonomisch effizienter Standortaufwertung. Eine Analyse englischsprachiger Literatur. Dortmund.

Schuh, G.; Boos, W.; Kampker, A.; Gartzen, U. (2011): Strategie. In: Schuh, G.; Kampker, A (Hrsg.): Strategie und Management produzierender Unternehmen. Berlin/Heidelberg, 63–130.

Schwieterman, J. P.; Mammoser, A. P. (2009): Beyond Burnham. An Illustrated History of Planning for the Chicago Region. Lake Forest, Michigan.

Sinning, H. (2006): Urban Governance. Zur Rolle des Bürgers als aktiver Mitgestalter und Koproduzent. In: Forum Wohnen und Stadtentwicklung 1, 86–90.

Streitberger, B. (2009): Der Masterplan Innenstadt Köln. Interview zu diesem städtebaulichen Leitbild mit Bernd Streitberger, Baudezernent von Köln, geführt von Lutz Meltzer. In: RaumPlanung 142, 44–45.

Unternehmer für die Region Köln (2008): Masterplan Innenstadt Köln, erarbeitet von Albert Speer & Partner GmbH. Frankfurt am Main.

van Tatenhove, J.; Arts, B.; Leroy, P. (2000): Political Modernisation and the Environment. The Renewal of Environmental Policy Arrangements. Dordrecht/Boston/London.

Wiechmann, T. (2008): Planung und Adaption. Strategieentwicklung in Regionen, Organisationen und Netzwerken. Dortmund.

Wiechmann, T. (2010): Warum Pläne nicht ausreichen – Zur Übertragbarkeit von Managementansätzen auf regionale Governanceprozesse. In: Wiechmann, T.; Hutter, G (Hrsg.): Strategische Planung. Zur Rolle der Planung in der Strategieentwicklung für Städte und Regionen. Kassel, 17–42. = Planungsrundschau, Nr. 18.

Wiezorek, E. (2010): Eigentümerstandortgemeinschaften in der Stadtentwicklung. In: Die Wohnungswirtschaft 1, 6–8.

Zimmermann, K. (2008): Regionale Kooperation jenseits der Ländergrenzen: Die Europäische Metropolregion Rhein-Neckar. In: Standort – Zeitschrift für Angewandte Geographie 32, 4, 152–159.

Downloads

Published

2012-10-31

Issue

Section

Policy and practice perspective

How to Cite

“Privatisation of Urban and Regional Development: Achieving Societal Benefits or Business Objectives? Corporate Spatial Responsibility or Corporate Spatial Strategy?” (2012) Raumforschung und Raumordnung | Spatial Research and Planning, 70(5), pp. 451–464. doi:10.1007/s13147-012-0188-5.

Most read articles by the same author(s)

1 2 > >>