Beyond the commuter belt: graduates’ plans for migration and demographic change in rural areas

The case of the Haßberge district in Lower Franconia

Authors

  • Tobias Chilla Laboratoire de Géographie et Aménagement du Territoire Campus Walferdange, Université du Luxembourg Unité de Recherche IPSE, Route de Diekirch (B.P.2), 7201, Walferdange, Luxemburg
  • Tobias Morhart Am Schorenbach 16, 86807, Honsolgen
  • Boris Braun Geographisches Institut, Universität zu Köln, 50923, Köln, Albertus-Magnus-Platz

DOI:

https://doi.org/10.1007/BF03183161

Keywords:

Demographic change, Internal migration, Education geography, Geography of employment, Bavaria

Abstract

The population of many regions in rural areas declines as mainly young adults leave. Simultaneously, only few people move into these areas if processes like suburbanisation do not play a substantial role. In this situation, young adults must be regarded as a crucial group for the future of any region. Demographic, economic, and societal prosperity depends on them to a large extent. At the same time, school graduates are increasingly forced to be more and more mobile by changing and more volatile labour markets. The article focuses on the motivations of graduates while making their decisions to leave their home district or to stay. Based on this analysis, it asks which political instruments are appropriate in these regions beyond ‘commuter-belts’. Considering the local context, the authorities have to combine policies and instruments including family policy, regional marketing and educational aspects. The empirical findings are based on a case study in the Haßberge district in Northern Bavaria.

Downloads

Download data is not yet available.

References

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (2006): Wanderungen in Bayern 2005. Nach Regierungsbezirken, kreisfreien Städten und Landkreisen. München.

Bähr, J. (2004): Bevölkerungsgeographie. Stuttgart.

Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (2006): Indikatoren, Karten und Graphiken zur Raum- und Stadtentwicklung in Deutschland und in Europa. CD Rom. Bonn.

Bertelsmann Stiftung (o.j.): Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Demographischer Wandel — Haßfurt. www.wegweiserdemographie.de.

Büttner, T. (2006): Demographischer Wandel und regionale Arbeitsmärkte. In: Gans, P.; Schmitz-Veltin, A. (Hrsg.): Räumliche Konsequenzen des demographischen Wandels — Teil 6: Demographische Trends in Deutschland. Folgen für Städte und Regionen. Hannover, S. 56–64.

Braun, B.; Chilla, T.; Morhardt, T. (2007): Bevölkerungsentwicklung im Landkreis Haßberge. Bevölkerungsstatistische Analysen und Schülerbefragung zur Ortsbindung. Gutachten im Auftrage des Landkreises Haßberge. Lehrstuhl für Geographie I, Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Flöthmann, J. (2003): Migration — eine Hauptdeterminante ost-und westdeutscher Bevölkerungsentwicklung. In: Hutter, G.; Iwanow, I.; Müller, B. (Hrsg.): Demographischer Wandel und Strategien der Bestandsentwicklung in Städten und Regionen. Dresden 2003.=IÖR-Schriften 41, S. 31–52.

Friedrich, K.; Schultz, A. (2007): Abwanderungsregion Mitteldeutschland. Demographischer Wandel im Fokus von Migration, Humankapitalverlust und Rückwanderung. Geographische Rundschau 59, 6, S. 28–33

Haug, S. (2000): Klassische und neuere Theorien der Migration; Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung, Arbeitsbericht Nr. 30. www.mzes.uni-mannheim.de/publications/wp/wp-30.pdf.

Kaiser, F. (1993): Mobilität als Wohnproblem — Ortsbindung im Licht der emotionalen Regulation. Bern.

Kräußlich, B.; Staudinger, T. (2006): Der Einfluss des demographischen Wandels auf regionale Arbeitsmärkte — Ein deskriptive Analyse am Beispiel des Agenturbezirks Hof. BiB-Mitteilungen H. 2, S. 14–22.

Kröhnert, S., Medicus, F.; Klingholz, R. (2006): Die demographische Lage der Nation. Wie zukunftsfähig sind Deutschlands Regionen? München.

Mäding, H. (2006): Demographischer Wandel als Herausforderung für die Kommunen. In: Gans, P.; Schmitz-Veltin, A. (Hrsg.): Räumliche Konsequenzen des demographischen Wandels — Teil 6: Demographische Trends in Deutschland. Folgen für Städte und Regionen. Hannover, S. 338–354.

Meusburger, P. (1998): Bildungsgeographie — Wissen und Ausbildung in der räumlichen Dimension. Heidelberg.

Morhardt, T. (2007): Räumliche Mobilität von Schulabsolventen — Ortsbindungen, Wanderungsmotive und ihre Auswirkungen auf den demographischen Wandel im Landkreis Haßberge. Unveröffentlichte Diplomarbeit im Studiengang Wirtschaftspädagogik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Nutz, M. (2006): Demographischer Wandel und Wohnungsmarktentwicklung. Berichte zur Deutschen Landeskunde 80, 3, S. 257–274.

Reinhardt, C. (1999): Die Richardstraße gibt es nicht — Ein konstruktivistischer Versuch über lokale Identität und Ortsbindung. Frankfurt a. M., New York.

Reuber, P. (1993): Heimat in der Großstadt. Eine sozialgeographische Studie zu Raumbezug und Entstehung von Ortsbindung am Beispiel Kölns und seiner Stadtviertel. Köln 1993. = Kölner Geographische Arbeiten, H. 58.

Rohr-Zänker, R. (2001): Wie attraktiv ist die Peripherie für Führungskräfte? Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie 45, 2, S. 85–102.

Schmitz-Veltin, A. (2006): Lebensbedingungen im demographischen Wandel. Konsequenzen von Alterung und Schrumpfung für Bildungschancen und medizinische Versorgung in ländlichen Räumen. Raumforschung und Raumordnung 64, 5, S. 343–354.

Schütt, P.; Weimer, S. (2005): Auswirkungen der demographischen Entwicklung auf den Arbeitsmarkt in der Region Main-Rhön. Gutachten ISF München. www.kooperationswerkstatt.de.

Weichhart, P. (1990): Raumbezogene Identität. Bausteine zu einer Theorie räumlich-sozialer Kognition und Identifikation. Stuttgart.

Downloads

Published

2008-05-31

Issue

Section

Research Article

How to Cite

“Beyond the commuter belt: graduates’ plans for migration and demographic change in rural areas: The case of the Haßberge district in Lower Franconia” (2008) Raumforschung und Raumordnung | Spatial Research and Planning, 66(3), pp. 260–270. doi:10.1007/BF03183161.