Länderbericht Baden-Württemberg

Authors

  • Heinrich Mäding

DOI:

https://doi.org/10.14512/rur.2503

Abstract

Seit 1973 wird in Baden-Württemberg Regionalplanung in 12 kommunalorientierten Regionalverbänden betrieben. Ihr Bestand erscheint heute politisch gesichert. Die Mitglieder der Verbandsversammlungen sind keine Delegierten der Gebietskörperschaften, doch dominieren faktisch Landräte, Bürgermeister und Ratsmitglieder. Ein Verbandsdirektor leitet die meist kleine, eigenständige Verbandsverwaltung. Nach der Verabschiedung der Regionalpläne liegt heute das Schwergewicht der Arbeit der Regionalverbände in der laufenden Beteiligung an den Planungsprozessen der Kommunen und der staatlichen Fachplanungen. Auch wenn hier ein meßbarer „Erfolg“ nur schwer nachweisbar ist, gehen alle Beteiligten von einer insgesamt wirksamen positiven Einflußnahme über Initiative und Koordination aus. Gewandelte Probleme und Ziele und die Zuständigkeit für die regionale Landschaftsrahmenplanung führen zu einer verstärkten Hinwendung zu umweltpolitischen Themen (u. a. Freiräume, Wasser, Boden, Rohstoffe), doch bleiben auch Infrastrukturfragen (Verkehr, Energie, Abfälle) weiter bedeutsam.

Downloads

Download data is not yet available.

References

Vgl. vor allem die Begründung zum Gesetzentwurf LT-Drs. 8/4084 vom 5.7.83 und den Kommentar von Angst/Kröner/Traulsen.

§-Verweise beziehen sich auf das Landesplanungsgesetz 1983. Zur Darstellung der 12 Regionalverbände vgl. “Der Gemeinderat“, Jg. 1979 und 1980.

Er ist der einzige einstufige, grenzüberschreitende Regionalverband im Bundesgebiet. Im Raum Mannheim-Ludwigshafen arbeiten die Träger der Regionalplanung aus drei Bundesländern zweistufig im Raumordnungsverband Rhein-Neckar zusammen.

§ 17 lautet: “4. Abschnitt: Mitwirkung der Regionalverbände bei den Fachplanungen des Landes. § 17 (1). Die Ministerien können Regionalverbände beauftragen, an raumbedeutsamen Fachplanungen des Landes mitzuwirken, insbesondere diese räumlich auszuformen.

(2) Die Regionalverbände können vorschlagen, raumbedeutsame Fachplanungen des Landes aufzustellen, zu ändern oder zu ergänzen.“

Angst/Kröner/Traulsen: Landesplanungsrecht für Baden-Württemberg, 2. Aufl., Stuttgart 1985.

Baestlein, A.; Konukiewitz, M.: Implementation der Raumordnungspolitik: Die Schwierigkeiten der Koordination. In: Mayntz, R. (Hrsg.): Implementation politischer Programme. – Königstein 1980, S. 36–58.

Benz, A.: Regionalplanung in der Bundesrepublik Deutschland – Eine empirische Untersuchung zur Organisation und Problemlösungsfähigkeit. Institut für Siedlungs- und Wohnungswesen und Zentralinstitut für Raumplanung der Universität Münster (Hrsg.). – Münster 1982.

Benz, A.; Henrich, F. W.: Beteiligung der Gemeinden in der Regionalplanung: Formen und Strategien der Durchsetzung kommunaler Interessen gegenüber dem Staat. In: Hesse, J. J. u. a. (Hrsg.): Staat und Gemeinden zwischen Konflikt und Kooperation. – Baden-Baden 1983, S. 131–151.

Emenlauer, R.; Lang, C. W.: Regionalplanung in Ost-Württemberg. In: Wollmann, H. (Hrsg.): Politik im Dickicht der Bürokratie. Leviathan SH 3/1979, S. 153–179.

Dodel, K.: Entscheidungsprozesse in der Regionalplanung. Analyse und Beurteilung am Beispiel des Regionalverbandes Donau-Iller. Verwaltungswissenschaftliche Diplomarbeit Konstanz 1986.

Fürst, D; Hesse, J. J.: Landesplanung. – Düsseldorf 1981.

Hoberg, R.: Synopse zum Stand der Regionalplanung in Baden-Württemberg. – Karlsruhe 1982.

Kommission Land-Kommunen: Bericht über die Möglichkeiten einer Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung. – Stuttgart 1981.

Münzer, E.: Möglichkeiten und Grenzen der Regionalplanung aus der Sicht des Landes. In: 20 Jahre Landesplanungsgesetz Baden-Württemberg. ARL-Beiträge Bd. 70. – Hannover 1983, S. 10–20.

Petersen, G.: Regionale Planungsgemeinschaften als Instrument der Raumordnungspolitik in Baden-Württemberg ... – Berlin 1972.

Püttner, G.; Riffel, E.: Örtliche und überörtliche Planung in BadenWürttemberg. – Speyer 1978.

Regionalplanung und Regionale Politik. Regionalplanertagung 1985 ... ARL-Arbeitsmaterial Nr. 112. – Hannover 1986.

Scbarpf, F. W.; Schnabel, F.: Steuerungsprobleme der Raumplanung. ARL-Beiträge Bd. 27. – Hannover 1979.

Sonnenberg, G.: Die Regionalen Planungsgemeinschaften in Baden-Württemberg 1956–1972. – Stuttgart 1980.

Tesdorpf, J. C.: Regionalplanung in Baden-Württemberg: in der Zerreißprobe. In: IKO-Innere Kolonisation, 27 (1978), H. 4, S. 142–145.

Tesdorpf, J. C.: Regionalplanung in Baden-Württemberg. Organisation, Probleme, Perspektiven. Mitteilungen des Österreichischen Instituts für Raumplanung (1980) H. 5/6, S. 99–110.

Published

1987-01-31

Issue

Section

Research Article

How to Cite

1.
Mäding H. Länderbericht Baden-Württemberg. RuR [Internet]. 1987 Jan. 31 [cited 2024 May 23];45(1,2):49-56. Available from: https://rur.oekom.de/index.php/rur/article/view/2503

Most read articles by the same author(s)

1 2 > >>