Subsidies for Regional Networks: Measurable Effects for Regional Development?

Authors

  • Christian Diller Institut für Geographie, Justus-Liebig-Universität Gießen, Senckenbergstraße 1, 35390, Gießen, Deutschland
  • Guido Nischwitz Institut Arbeit und Wirtschaft der Universität Bremen, Universitätsallee 21–23, 28359, Bremen, Deutschland
  • Benedict Kreutz Institut für Geographie, Justus-Liebig-Universität Gießen, Senckenbergstraße 1, 35390, Gießen, Deutschland

DOI:

https://doi.org/10.1007/s13147-014-0308-5

Keywords:

Regional development, Support programmes, Regional networks, Effects, Efficiency

Abstract

The change of paradigm of the policy for rural regions towards cooperative and actor-orientated regional development nowadays is hardly doubted. Nevertheless there are few findings on the effectivity of these subsidiaries. Presented in this article is the result of a nation-wide regional statistical analysis to the correlation of the support-programmes for cooperative regional development on one hand and established regional development indicators und the other hand. The distinctive feature to other analyses is the simultaneous analysis of several programmes supported by several political departements over a longer period. The result is obvious: in fact, effects for the regional development are not commensurable. This remarkable finding should give impulses for the enhancements of the instruments of rural development.

Downloads

Download data is not yet available.

References

ARL – Akademie für Raumforschung und Landesplanung (2009): Regionalisierung und Regionsbildung im Norden. Hannover. = Arbeitsmaterial der ARL 347.

Bade, F.-J. (2012): Die Förderung gewerblicher Investitionen durch die Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“: Wie erfolgreich sind die geförderten Betriebe? In: Raumforschung und Raumordnung 70 (1), 31–48.

Bathelt, H.; Glückler, J. (2002): Wirtschaftsgeographie. Ökonomische Beziehungen in räumlicher Perspektive. Stuttgart.

Benz, A.; Lütz, S.; Schimank, U.; Simonis, G. (Hrsg.) (2007): Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Handlungsfelder. Wiesbaden.

Diller, C. (2009): Planung durch Projekte – mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein? In: Geoscape 4 (Supplement), 260–265.

Diller, C. (2013): Konvergenzen zwischen Grundlagen- und Evaluationsforschung in der Raumplanungsforschung. In: Zeitschrift für Evaluation 12 (1), 7–21.

Diller, C. (2014): Förderung regionaler Vernetzung: ein Allheilmittel für Regionen im demografischen Wandel? In: Forum Wohnen und Stadtentwicklung 1, 3–6.

Elbe, S. (2007): Die Voraussetzungen der erfolgreichen Steuerung integrierter Ansätze durch Förderprogramme. Untersucht am Beispiel des Modellvorhabens Regionen aktiv. Aachen.

Elbe, S. (2011): Regionalbudgets im Modellvorhaben Regionen Aktiv – und wie geht das in Zukunft? In: Elbe, S.; Langguth, F. (Hrsg.): Finanzierung regionaler Entwicklung. Oder: Geld ist schon wichtig. Aachen, 69–86.

Fürst, D.; Lahner, M.; Pollermann, K. (2006): Entstehung und Funktionsweise von Regional Governance bei dem Gemeinschaftsgut Natur und Landschaft. Analysen von Place-Making- und Governance-Prozessen in Biosphärenreservaten in Deutschland und Großbritannien. Hannover.

Geißendörfer, M. (2005): Evaluation von Programmen und Konzepten der ländlichen Strukturentwicklung, dargestellt am Beispiel der EU-Gemeinschaftsinitiative LEADER. Dissertation an der Technischen Universität München.

Gräber, H; Holst, M.; Schackmann-Fallis, K. P.; Spehl, H. (1987): Externe Kontrolle und regionale Wirtschaftspolitik. Bd. 1. Berlin.

Hartke, S. (2011): Globalzuschüsse und Regionale Teilbudgets: Was geht – was geht nicht? In: Elbe, S.; Langguth, F. (Hrsg.): Finanzierung regionaler Entwicklung. Oder: Geld ist schon wichtig. Aachen, 29–44.

Hassink, R. (2004): The Learning Region: A Policy Concept to Unlock Regional Economies from Path Dependency? Paper prepared for the conference Regionalization of Innovation Policy – Options and Experiences, June 4th–5th 2004. Berlin.

Hopfinger, H. (1983): Für eine gespaltene Regionalpolitik unter veränderten Rahmenbedingungen. Ergebnisse einer Untersuchung über die Auswirkungen der regionalen Wirtschaftsförderung am Beispiel Oberfranken. In: Raumforschung und Raumordnung 41 (3), 90–100.

IWH – Institut für Wirtschaftsforschung Halle (2011): Wirtschaftlicher Stand und Perspektiven für Ostdeutschland. Studie im Auftrag des Bundesministeriums des Innern. Halle.

Lammers, K; Niebuhr, A. (2002): Erfolgskontrolle in der deutschen Regionalpolitik: Überblick und Bewertung. Hamburg. = HWWA-Report 214.

von Löwis, S. (2012): Governance in Stadtregionen zwischen Stabilität und Wandel. Entwicklung der räumlichen Steuerungsstrukturen in der Metropolregion Hamburg von 1989 bis 2009. Baden-Baden.

Nischwitz, G.; Molitor, R.; Bartelt, A.; Rohne, S.; Klein-Hitpass, K. (2002): Modellvorhaben der Raumordnung. Evaluierung „Guter Beispiele“ einer nachhaltigen Regionalentwicklung. – Good Practices II. Unveröffentlichter Abschlussbericht im Auftrag des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR). Wuppertal, Bonn.

Panebianco, S. (2013): Standortfaktor Regional Governance auf dem Prüfstand. Theoretische Überlegungen und empirische Analysen zur Bedeutung regionaler Steuerungssysteme für die Wirtschaftsentwicklung von Regionen. Hamburg.

Peters, A.; Fisher, P. (2004): The failures of economic development incentives. In: Journal of the American Planning Association 70 (1), 27–37.

Schätzl, L. (2003): Wirtschaftsgeographie 1. Theorie. Paderborn.

Schamp, E. W. (2000): Vernetzte Produktion. Industriegeographie aus institutioneller Perspektive. Darmstadt.

Schubert, H.; Fürst, D.; Rudolph, A.; Spieckermann, H. (2001): Regionale Akteursnetzwerke. Analysen zur Bedeutung der Vernetzung am Beispiel der Region Hannover. Opladen.

Sedlacek, P. (2004): Evaluation in der Stadt- und Regionalentwicklung, Herausforderung für Wissenschaft und Praxis. In: Sedlacek, P. (Hrsg.): Evaluation in der Stadt- und Regionalentwicklung. Wiesbaden, 11–16. = Stadtforschung aktuell 90.

Toepel, K.; Schwab, O. (2005): Evaluation in der europäischen Strukturpolitik. In: Zeitschrift für Evaluation 4 (1), 63–74.

Zimmermann, K. (2006): Regional Governance als kollektiver Lernprozess? In: Kleinfeld, R.; Plamper, H.; Huber, A. (Hrsg.): Regional Governance. Bd. 2: Steuerung, Koordination und Kommunikation in regionalen Netzwerken als neue Formen des Regierens. Osnabrück 289–300.

Zimmermann, K. (2012): Institutionalisierung regionaler Kooperation als kollektiver Lernprozess? Das Beispiel der Metropolregion Rhein-Neckar. Baden-Baden.

Downloads

Published

2014-10-31

Issue

Section

Research Article

How to Cite

1.
Diller C, Nischwitz G, Kreutz B. Subsidies for Regional Networks: Measurable Effects for Regional Development?. RuR [Internet]. 2014 Oct. 31 [cited 2024 May 25];72(5):415–426. Available from: https://rur.oekom.de/index.php/rur/article/view/590

Most read articles by the same author(s)

1 2 > >>