Location Factor “Ambulatory Medical Care”: Debates and Strategies in the Federal State of Hessen

Authors

  • Jan Hilligardt Hessischer Landkreistag, Frankfurter Straße 2, 65189, Wiesbaden, Deutschland

DOI:

https://doi.org/10.1007/s13147-010-0020-z

Keywords:

Ambulatory medical care, Medical infrastructure, Requirement planning, Location factor, Spatial planning, Regional development

Abstract

Due to an increasing lack of doctors in many regions of Germany the location of the ambulatory medical care has become a significant focus of politics and the administration. The report at hand shows the starting conditions of the ambulatory medical care as exemplified within different parts of Hessen. The currently used planning tools of control, especially with respect to its influence on the medical care situation are to be analyzed as well. Based on a critical analysis of the efficiency of these planning tools the focus is put on the currently discussed new action strategies for ensuring and optimizing the ambulatory medical care as a contributing factor in securing equal living conditions throughout Hessen. Finally, this debate will be evaluated.

Downloads

Download data is not yet available.

References

AOK Hessen (2009): AOK Forum spezial, Jahrgang 2009/Ausgabe 1. Bad Homburg.

Bertelsmann-Stiftung (2008): Kommunen schaffen Zukunft – Grundsätze und Strategien für eine zeitgemäße Kommunalpolitik. Gütersloh.

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (2009): Handlungskonzept der Bundesregierung zur Weiterentwicklung der ländlichen Räume. Berlin. Online unter: http://www.bmelv.de/cae/servlet/contentblob/447606/publicationFile/22789/HandlungskonzeptIMAG.pdf (Zugriff am 09.02.2010).

CDU und FDP in Hessen (2009): Vertrauen. Freiheit. Fortschritt – Hessen startet ins nächste Jahrzehnt. Koalitionsvereinbarung für die Legislaturperiode 2009–2014. Wiesbaden.

Claussen, W. (2005): Gesundheit vor Ort – ein Thema für die Raumplanung? In: RaumPlanung 123, 264–268.

Geschäftsstelle der Ministerkonferenz für Raumordnung im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung (2006): Leitbilder und Handlungsstrategien für die Raumentwicklung in Deutschland. Berlin.

Hessischer Landkreistag (2008): Ärztliche Versorgung im ländlichen Raum. Mitglieder-Rundschreiben 640/2008. Wiesbaden.

Hessischer Landtag (2009a): Antrag der Fraktionen der CDU und der FDP betreffend Sicherstellung der ambulanten Versorgung in Hessen. Drucksache 18/261. Wiesbaden.

Hessischer Landtag (2009b): Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN betreffend Patienten in den Mittelpunkt – medizinische Versorgung bester Qualität auch im ländlichen Raum langfristig sicherstellen. Drucksache 18/308. Wiesbaden.

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (2000): Landesentwicklungsplan Hessen 2000. Wiesbaden.

Hessisches Sozialministerium (2005): Rettungsdienstplan des Landes Hessen. Wiesbaden.

Hessisches Sozialministerium (2008): Hessischer Krankenhausrahmenplan 2009 – Allgemeiner Teil: Planungsgrundlagen und Bedarfsprognose. Wiesbaden.

Kassenärztliche Vereinigung Hessen (2006): Ärztemangel in Hessen, Auszug aus info.doc Nr. 3, Juli 2006. Online unter: http://www.kvhessen.de/Wir_%C3%BCber_uns-p-2/Landesstelle/Sicherstellung-.html (Zugriff am 09.02.2010).

Kassenärztliche Vereinigung Hessen (2008): Bedarfsplan vom 3.12.2008. Online unter: http://www.kvhessen.de/kvhmedia/Downloads_neu/Mitglieder/Unternehmen_Praxis-p-4371/Bedarfsplan_03_12_2008.pdf (Zugriff am 01.09.2009).

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz; Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz; Landesärztekammer Rheinland-Pfalz (2007): Vereinbarung eines Masterplans zur „Stärkung der ambulanten ärztlichen Versorgung“. Mainz.

Regierungspräsidium Darmstadt (2000): Regionalplan Südhessen 2000 (einschließlich der Änderungen des Jahres 2004). Darmstadt.

Regierungspräsidium Gießen (2001): Regionalplan Mittelhessen 2001. Gießen.

Regierungspräsidium Kassel (2001): Regionalplan Nordhessen 2000. Kassel.

Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2009): Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens, Sondergutachten 2009. Bonn.

Zapf, K. (2005): Soziale Infrastruktur. In: Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) (Hrsg.): Handwörterbuch der Raumordnung. Hannover, 1025–1031.

Gesetze und sonstige Rechtsnormen

Fünftes Buch Sozialgesetzbuch – Gesetzliche Krankenversicherung – vom 20. Dezember 1988 (BGBl. I S. 2477), zuletzt geändert am 17. März 2009 (BGBl. I S. 534).

Raumordnungsgesetz vom 18. August 1997 (BGBl. I S. 2081, 2102), zuletzt geändert am 22. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2986).

Hessisches Landesplanungsgesetz in der Fassung vom 12. Dezember 2007 (GVBl. I 27/2007 S. 851).

Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Bedarfsplanung sowie die Maßstäbe zur Feststellung von Überversorgung und Unterversorgung in der vertragsärztlichen Versorgung (Bedarfsplanungs-Richtlinie) in der Neufassung vom 15. Februar 2007 (Bundesanzeiger 2007 S. 3491), zuletzt geändert am 19. Februar 2009 (Bundesanzeiger 2009 S. 1655).

Downloads

Published

2010-06-30

Issue

Section

Policy and practice perspective

How to Cite

1.
Hilligardt J. Location Factor “Ambulatory Medical Care”: Debates and Strategies in the Federal State of Hessen. RuR [Internet]. 2010 Jun. 30 [cited 2024 Jul. 22];68(3):219–229. Available from: https://rur.oekom.de/index.php/rur/article/view/882

Share