Really permanently urban? An empirical Study of Young Adults’ Short- and Long-term Wishes for Residential Environment as a Contribution to the Debate on Reurbanization

Authors

  • Erik Seyfarth Technische Universität Dortmund
  • Frank Osterhage ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung
  • Joachim Scheiner Technische Universität Dortmund

DOI:

https://doi.org/10.14512/rur.88

Keywords:

reurbanization, suburbanization, urban development, housing preferences, housing wishes, students, housing biography

Abstract

The residential migrations and housing preferences of young adults play a significant role in the context of the reurbanization debate. They are regularly identified as a main contributor group to reurbanization. In this context, students are of particular importance for many cities. However, the findings mainly refer to Generation Y (born circa 1980-2000). Regarding the subsequent Generation Z (“post-millennials”), less is known. One way to understand the dynamics and direction of possible changing housing environment desires is to ask young adults about how they would like to live after completing their education or later. This paper analyses the housing aspirations of a sample of spatial planning students in Dortmund. To understand the factors influencing housing desires a multinomial logit model is estimated. The main results show, firstly, that only very few students want to live urban in the long term, while almost half have rather suburban and small town preferences. A substantial share (28 percent) is even anti-urban. Second, these preferences are determined by the respondents housing experiences in childhood and adolescence, by intergenerational effects (parents housing preferences and mobility attitudes), by individual mobility attitudes, and by realized everyday mobility. With regard to future spatial development, it can be concluded that reurbanization can by no means be regarded as a self-propelling process.

Downloads

Download data is not yet available.

References

Aero, T. (2006): Residential Choice from a Lifestyle Perspective. In: Housing, Theory and Society 23, 2, 109–130. https://doi.org/10.1080/14036090600773139

Albert, M.; Hurrelmann, K.; Quenzel, G.; Schneekloth, U. (2019): 18. Shell Jugendstudie. Jugend 2019. Eine Generation meldet sich zu Wort. Hamburg.

Albrecht, J. (2015): Die räumliche Bindung an den Wohnort der Kindheit und Jugend in der Familiengründungsphase. Wohnstandortentscheidungen im Biografien- und Generationenansatz. In: Scheiner, J.; Holz-Rau, C. (Hrsg.): Räumliche Mobilität und Lebenslauf. Studien zu Mobilitätsbiografien und Mobilitätssozialisation. Wiesbaden, 241–260. https://doi.org/10.1007/978-3-658-07546-0_13

Albrecht, J.; Döring, L.; Holz-Rau, C.; Scheiner, J. (2019): Residential Location Choices of Couples Considering both Partners’ Residential Biographies and Family Ties. In: Comparative Population Studies 44, 107–136. https://doi.org/10.12765/CPoS-2019-12en

ARL – Akademie für Raumforschung und Landesplanung (2018): Reurbanisierung in nordwestdeutschen Städten und Regionen. Befunde, Handlungsempfehlungen, Forschungsbedarf. Hannover. = Positionspapier aus der ARL 110.

Backhaus, K.; Erichson, B.; Plinke, W.; Weiber, R. (2018): Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung. Berlin. https://doi.org/10.1007/978-3-662-56655-8

Blaauboer, M. (2011): The Impact of Childhood Experiences and Family Members Outside the Household on Residential Environment Choices. In: Urban Studies 48, 8, 1635–1650. https://doi.org/10.1177/0042098010377473

Brake, K.; Herfert, G. (Hrsg.) (2012): Reurbanisierung. Materialität und Diskurs in Deutschland. Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-531-94211-7

Brake, K.; Urbanczyk, R. (2012): Reurbanisierung – Strukturierung einer begrifflichen Vielfalt. In: Brake, K.; Herfert, G. (Hrsg.): Reurbanisierung. Materialität und Diskurs in Deutschland. Wiesbaden, 34–51. https://doi.org/10.1007/978-3-531-94211-7_3

Brombach, K.; Jessen, J. (2017): Reurbanisierung und Wohnungsbau in Stuttgart. In: Standort – Zeitschrift für Angewandte Geographie 41, 3, 173–179. https://doi.org/10.1007/s00548-017-0494-9

Brühl, H.; Echter, C.-P.; Frölich von Bodelschwingh, F.; Jekel, G. (2005): Wohnen in der Innenstadt – eine Renaissance? Berlin. = Difu-Beiträge zur Stadtforschung 41.

Bucher, H.; Schlömer, C. (2012): Eine demografische Einordnung der Re-Urbanisierung. In: BBSR – Bundesinstitut für Bau‑, Stadt- und Raumforschung (Hrsg.): Die Attraktivität großer Städte: ökonomisch, demografisch, kulturell. Ergebnisse eines Ressortforschungsprojekts des Bundes. Bonn, 66–72.

Busch, R. (2016): Inländische Wanderungen in Deutschland – wer gewinnt und wer verliert? In: Zeitschrift für Immobilienökonomie 2, 2, 81–101. https://doi.org/10.1365/s41056-016-0012-3

Caulfield, J. (1994): City Form and Everyday Life: Toronto’s Gentrification and Critical Social Practice. Toronto.

Coulter, R.; van Ham, M.; Findlay, A. M. (2016): Re-thinking residential mobility: Linking lives through time and space. In: Progress in Human Geography 40, 3, 352–374. https://doi.org/10.1177/0309132515575417

Czepkiewicz, M.; Heinonen, J.; Ottelin, J. (2018): Why do urbanites travel more than do others? A review of associations between urban form and long-distance leisure travel. In: Environmental Research Letters 13, 7, 073001. https://doi.org/10.1088/1748-9326/aac9d2

Delbosc, A.; Naznin, F. (2019): Future Life Course and Mobility: A Latent Class Analysis of Young Adults in Victoria, Australia. In: Transport Policy 77, 104–116. https://doi.org/10.1016/j.tranpol.2019.03.005

Dembski, S.; Sykes, O.; Couch, C.; Desjardins, X.; Evers, D.; Osterhage, F.; Siedentop, S.; Zimmermann, K. (2019): Reurbanisation and suburbia in Northwest Europe: A comparative perspective on spatial trends and policy approaches. In: Progress in Planning. https://doi.org/10.1016/j.progress.2019.100462

Dittrich-Wesbuer, A.; Osterhage, F. (2008): Wohnstandortentscheidungen in der Stadtregion: das Beispiel „Bergisches Land“. Dortmund. = ILS-Trends 2/2008.

Döring, L. (2015): Biografieeffekte und intergenerationale Sozialisationseffekte in Mobilitätsbiografien. In: Scheiner, J.; Holz-Rau, C. (Hrsg.): Räumliche Mobilität und Lebenslauf. Studien zu Mobilitätsbiografien und Mobilitätssozialisation. Wiesbaden, 23–41. https://doi.org/10.1007/978-3-658-07546-0_2

Döring, L.; Albrecht, J.; Scheiner, J.; Holz-Rau, C. (2014): Mobility Biographies in Three Generations – Socialization Effects on Commute Mode Choice. In: Transportation Research Procedia 1, 1, 165–176. https://doi.org/10.1016/j.trpro.2014.07.017

Engler, P. (2014): Reurbanisierung und Wohnwünsche: Die Bedeutung städtischer Strukturen für die Bevölkerung in der Stadtregion Hamburg. Münster. = Schriften des Arbeitskreises Stadtzukünfte der Deutschen Gesellschaft für Geographie 13.

Feijten, P.; Hooimeijer, P.; Mulder, C. H. (2008): Residential Experience and Residential Environment Choice over the Life-course. In: Urban Studies 45, 1, 141–162. https://doi.org/10.1177/0042098007085105

Findlay, A.; McCollum, D.; Coulter, R.; Gayle, V. (2015): New Mobilities Across the Life Course: a Framework for Analysing Demographically Linked Drivers of Migration. In: Population, Space and Place 21, 4, 390–402. https://doi.org/10.1002/psp.1956

Frank, S. (2018): Inner-City Suburbanization – no Contradiction in Terms. Middle-Class Family Enclaves are Spreading in the Cities. In: Raumforschung und Raumordnung | Spatial Research and Planning 76, 2, 123–132. https://doi.org/10.1007/s13147-016-0444-1

Fuchs, M.; Nadler, R.; Roth, D.; Theuer, S.; Weyh, A. (2017): Rückwanderung von Erwerbspersonen – aktuelle Deutschlandzahlen im regionalen Vergleich. http://aktuell.nationalatlas.de/rueckwanderung-4_05-2017-0-html/ (23.06.2021).

Gebert, S. (2017): Dorfbewohner kämpfen gegen Landflucht. https://www.deutschlandfunk.de/reurbanisierung-dorfbewohner-kaempfen-gegen-landflucht.1775.de.html?dram:article_id=401752 (23.06.2021).

Gerber, K. (2011): Räumliche Mobilität im Wandel. Wanderungen im Lebenslauf und ihre Auswirkungen auf die Stadtentwicklung in Nordrhein-Westfalen. Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-531-92909-5

Glatter, J.; Hackenberg, K.; Wolff, M. (2014): Zimmer frei? Die Wiederentdeckung der Relevanz des studentischen Wohnens für lokale Wohnungsmärkte. In: Raumforschung und Raumordnung 72, 5, 385 – 399. https://doi.org/10.1007/s13147-014-0303-x

Growe, A.; Münter, A. (2010): Die Renaissance der großen Städte. In: Geographische Rundschau 62, 11, 54–59.

Haase, A.; Herfert, G.; Kabisch, S.; Steinführer, A. (2010): Reurbanisierung in ostdeutschen Grossstädten. Regionale, städtische und Quartiersanalysen unter besonderer Berücksichtigung demographischer Prozesse. In: disP – The Planning Review 46, 180, 24–35. https://doi.org/10.1080/02513625.2010.10557061

Held, T.; Mäding, A. (2020): Das Ende der Reurbanisierung? Aktuelle Trends auf dem Wohnungsmarkt der Stadtregion Stuttgart. In: Stadtforschung und Statistik 33, 1, 29–36.

Herfert, G.; Osterhage, F. (2012): Wohnen in der Stadt: Gibt es eine Trendwende zur Reurbanisierung? Ein quantitativ-analytischer Ansatz. In: Brake, K.; Herfert, G. (Hrsg.): Reurbanisierung. Materialität und Diskurs in Deutschland. Wiesbaden, 86–112. 10.1007/978-3-531-94211-7_6

Hesse, M. (2010): Reurbanisierung oder Metropolisierung? Entwicklungspfade, Kontexte, Interpretationsmuster zum aktuellen Wandel der Grossstadtregionen. In: disP – The Planning Review 46, 180, 36–46. https://doi.org/10.1080/02513625.2010.10557062

Hesse, M.; Scheiner, J. (2009): Residential Location, Mobility and the City: Mediating and Reproducing Social Inequity. In: Ohnmacht, T.; Maksim, H.; Bergman, M. M. (Hrsg.): Mobilities and Inequality. London, 187–206. https://doi.org/10.4324/9781315595719

Hirschle, M.; Schürt, A. (2008): Suburbanisierung … und kein Ende in Sicht? Intraregionale Wanderungen und Wohnungsmärkte. In: Informationen zur Raumentwicklung 3/4, 211–227.

Holz-Rau, C.; Scheiner, J. (2015): Mobilitätsbiografien und Mobilitätssozialisation: Neue Zugänge zu einem alten Thema. In: Scheiner, J.; Holz-Rau, C. (Hrsg.): Räumliche Mobilität und Lebenslauf. Studien zu Mobilitätsbiografien und Mobilitätssozialisation. Wiesbaden, 3–22. https://doi.org/10.1007/978-3-658-07546-0_1

Holz-Rau, C.; Scheiner, J.; Sicks, K. (2014): Travel Distances in Daily Travel and Long-Distance Travel: What Role is Played by Urban Form? In: Environment and Planning A 46, 2, 488–507. https://doi.org/10.1068/a4640

Hopkins, D.; Stephenson, J. (2014): Generation Y mobilities through the lens of energy cultures: a preliminary exploration of mobility cultures. In: Journal of Transport Geography 38, 88–91. https://doi.org/10.1016/j.jtrangeo.2014.05.013

Hubbard, P. (2009): Geographies of studentification and purpose-built student accommodation: Leading separate lives? In: Environment and Planning A 41, 8, 1903–1923. https://doi.org/10.1068/a4149

Hurrelmann, K. (2012): Sozialisation. Das Modell der produktiven Realitätsverarbeitung. Weinheim.

Kabisch, S.; Steinführer, A.; Haase, A. (2012): Reurbanisierung aus soziodemographischer Perspektive: Haushalte und Quartierswandel in der inneren Stadt. In: Brake, K.; Herfert, G. (Hrsg.): Reurbanisierung. Materialität und Diskurs in Deutschland. Wiesbaden, 113–129. https://doi.org/10.1007/978-3-531-94211-7_7

Karsten, L. (2003): Family Gentrifiers: Challenging the City as a Place Simultaneously to Build a Career and to Raise Children. In: Urban Studies 40, 12, 2573–2584. https://doi.org/10.1080/0042098032000136228

Köppen, B. (2008): Reurbanisierung als Hoffnung der Städte im demographischen Wandel? In: Maretzke, S. (Hrsg.): Städte im demografischen Wandel: wesentliche Strukturen und Trends des demografischen Wandels in den Städten Deutschlands. Wiesbaden, 31–40. = Materialien zur Bevölkerungswissenschaft 125.

Kholodilin, K. A. (2017): Wanderungssalden der deutschen Metropolen. In: Der Landkreis 87, 1‑2, 45–48.

Kramer, C. (2019): Studierende im städtischen Quartier – zeit-räumliche Wirkungen von temporären Bewohnern und Bewohnerinnen. In: Henckel, D.; Kramer, C. (Hrsg.): Zeitgerechte Stadt: Konzepte und Perspektiven für die Planungspraxis. Hannover, 281–310. = Forschungsberichte der ARL 9.

Kramer, C.; Pfaffenbach, C. (2016): Should I Stay or Should I Go? Housing Preferences upon Retirement in Germany. In: Journal of Housing and the Built Environment 31, 2, 239–256. https://doi.org/10.1007/s10901-015-9454-5

Kühl, J. (2014): Faktoren der Wohnstandortwahl: Differenzierung von Wohnstandortanforderungen unterschiedlicher Nachfragegruppen. In: Danielzyk, R.; Lentz, S.; Wiegandt, C.-C. (Hrsg.): Suchst du noch oder wohnst du schon? Wohnen in polyzentrischen Stadtregionen. Münster, 25–44. = Schriften des Arbeitskreises Stadtzukünfte der Deutschen Gesellschaft für Geographie 12.

Matthes, G. (2016): Reurbanisierung und Verkehr. Münster. = Harburger Berichte zur Verkehrsplanung und Logistik 17. https://doi.org/10.15480/882.1365

Milbert, A. (2017): Wie viel (Re‑)Urbanisierung durchzieht das Land? Bonn. = BBSR-Analysen KOMPAKT 07/2017.

Milbert, A.; Sturm, G. (2016): Binnenwanderungen in Deutschland zwischen 1975 und 2013. In: Informationen zur Raumentwicklung 2, 121–144.

Moos, M. (2016): From gentrification to youthification? The increasing importance of young age in delineating high-density living. In: Urban Studies 53, 14, 2903–2920. https://doi.org/10.1177/0042098015603292

Münter, A.; Osterhage, F. (2017): Der regionale Wohnungsmarkt der Stadt Aachen: grenzenlos oder begrenzt? Dortmund. = ILS-Trends 1/2017.

Mulder, C. H.; Hooimeijer, P. (1999): Residential Relocations in the Life Course. In: van Wissen, L. J. G.; Dykstra, P. A. (Hrsg.): Population Issues. An Interdisciplinary Focus. New York, 159–186. https://doi.org/10.1007/978-94-011-4389-9_6

Myers, S. M. (1999): Residential Mobility as a Way of Life: Evidence of Intergenerational Similarities. In: Journal of Marriage and Family 61, 4, 871–880. https://doi.org/10.2307/354009

Ochs, B. (2016): Jetzt geht es wieder raus aufs Land. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung Online. https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wohnen/deutsche-landgebiete-erhalten-wieder-zuwachs-14430840.html (23.06.2021).

Osterhage, F. (2018): The End of Reurbanisation? Phases of Concentration and Deconcentration in Migratory Movements in North Rhine-Westphalia. In: Comparative Population Studies 43, 131–156. https://doi.org/10.12765/CPoS-2018-10

Sander, N. (2014): Internal Migration in Germany, 1995-2010: New Insights into East-West Migration and Re-urbanisation. In: Comparative Population Studies 39, 2, 217–246. https://doi.org/10.12765/CPoS-2014-04

Scheiner, J.; Sicks, K.; Holz-Rau, C. (2014): Generationsübergreifende Mobilitätsbiografien – Dokumentation der Datengrundlage. Eine Befragung unter Studierenden, ihren Eltern und Großeltern. Dortmund. = Raum und Mobilität – Arbeitspapiere des Fachgebiets Verkehrswesen und Verkehrsplanung 29.

Schendera, C. (2008): Regressionsanalyse mit SPSS. München. https://doi.org/10.1524/9783486710625

Scholich, D. (2019): Reurbanisierung zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Ein Blick auf nordwestdeutsche Städte und Regionen – Eine Einführung. In: Scholich, D. (Hrsg.): Reurbanisierung zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Ein Blick auf nordwestdeutsche Städte und Regionen. Hannover, 5–26. = Arbeitsberichte der ARL 27.

Siebel, W. (2010): Bedingungen der Reurbanisierung. In: disP – The Planning Review 46, 180, 106–114. https://doi.org/10.1080/02513625.2010.10557067

Siedentop, S. (2018): Reurbanisierung. In: Rink, D.; Haase, A. (Hrsg.): Handbuch Stadtkonzepte. Analysen, Diagnosen, Kritiken und Visionen. Opladen, 381–403.

Siedentop, S.; Zakrzewski, P.; Stroms, P. (2018): A childless urban renaissance? Age-selective patterns of population change in North American and German Metropolitan areas. In: Regional Studies, Regional Science 5, 1, 1–20. https://doi.org/10.1080/21681376.2017.1412270

Simons, H.; Weiden, L. (2016): Schwarmverhalten, Reurbanisierung und Suburbanisierung. In: Informationen zur Raumentwicklung 3, 263–273.

Smith, D. (2005): ‘Studentification’: the gentrification factory? In: Atkinson, R.; Bridge, G. (Hrsg.): Gentrification in a global context: the new urban colonialism. London, 72–89.

Stadt Dortmund, Amt für Wohnen (Hrsg.) (2020): Wohnen in Dortmund und der Region – Eine Wanderungsmotivuntersuchung. Dortmund.

Stadt Wolfsburg (2020): Wanderungsmotivbefragung 2018. Ergebnisse der Befragung von Zuzügen nach und Wegzügen aus Wolfsburg. Wolfsburg.

Thomas, E.; Serwicka, I.; Swinney, P. (2015): Urban demographics. Why people live where they do. London.

von Einem, E. (2016): Explodierende Wohnwünsche: Befragung der nächsten Generation. In: von Einem, E. (Hrsg.): Wohnen: Markt in Schieflage – Politik in Not. Wiesbaden, 145–158. https://doi.org/10.1007/978-3-658-11757-3_7

Weller, G. (2016): Wohin zieht es Karlsruher Studierende nach ihrem Abschluss? Zukunftspläne und Wohnwünsche. Karlsruhe. Zulassungsarbeit zum Ersten Staatsexamen im Fach Geographie am Karlsruher Institut für Technologie (unveröffentlicht).

Published

Issue publication date 2021-10-29 (version 2)
Published online first (version 1)

Versions

Issue

Section

Research Article

How to Cite

1.
Seyfarth E, Osterhage F, Scheiner J. Really permanently urban? An empirical Study of Young Adults’ Short- and Long-term Wishes for Residential Environment as a Contribution to the Debate on Reurbanization. RuR [Internet]. 2021 Oct. 29 [cited 2024 May 28];79(5):453-69. Available from: https://rur.oekom.de/index.php/rur/article/view/88

Most read articles by the same author(s)

1 2 > >>